Nachrichten

Welle an Ladenschliessungen in den USA

Donnerstag, 26. Juni 2008 , von Freeman um 13:45

Die vorweihnachtliche Einkaufssaison ist erst in einigen Monaten, aber es gibt eine Reihe von Ökonomen in Amerika welche vorhersagen, die Verkaufszahlen werden sogar schlimmer sein als letztes Jahr ... in anderen Worten, katastrophal!!!

Die rasant ansteigenden Preise für Benzin, Lebensmittel, der Verfall des Immobilienmarktes und auch ein stagnierender Aktienmarkt bewirken eine deprimierte Stimmung bei den Konsumenten. Deshalb befürchtet man, dass die Ladenbesucher sich noch mehr in den nächsten Monaten mit dem Geldausgeben zurückhalten werden.

Da der Konsum 2/3 der US-Wirtschaft ausmacht, ist ein Rückgang in diesem Wirtschaftszweig für die USA sehr bedrohlich.

Auch der kurzzeitige Effekt des Stimulationspakets, mit dem Bush jedem Haushalt einen Scheck jetzt zuschickt, ($600 für Singles, $1'200 für Ehepaare) wird nur ein Strohfeuer sein. Brot und Spiele wie im alten Rom, um den Pöbel zu beruhigen. Spätestens wenn die Wirkung dieser Notaktion verpufft ist, wird die US-Wirtschaft ganz sicher in eine Rezession fahren.

Wir sind über den Mangel an Bereitschaft im 2. Halbjahr Geld auszugeben besorgt“ sagt Frank Badillo, ranghoher Ökonom bei der Beratungsgesellschaft Retail Forward. Wenn man die Wirkung des „staatlichen Geschenks“ weglässt, erwartet er einen Rückgang im Einzelhandel in den nächsten Monaten. Sollten sich die Arbeitslosenzahlen erhöhen, sagt er, wird der Umsatz während der vorweihnachtlichen Einkaufszeit im Vergleich zum Vorjahr noch weiter zurückgehen, und letztes Jahr war schon die schwächste Saison seit 2002.

Wie schlecht die Konjunkturaussichten in Amerika sind, sieht man an den geplanten Ladenschliessungen welche die grossen Verkaufsketten angekündigt oder bereits vollzogen haben. Hier eine Auflistung wie sie im Moment bekannt ist:

Firmen die Läden schliessen wollen oder müssen Anzahl Läden
1Ann Taylor117
2Eddie Bauer29
3Cache22 + 2 weitere
4Lane Bryan, Fashion Bug, Catherines150
5J. Jill, Talbots78 + 22 weitere
6Gap Inc., Old Navy, Banana Republic85
7Foot Locker140
8Wickes Möbel ist Konkursalle Läden
9Levitz Möbel ist Konkurs76
10Zales, Piercing Pagoda105
11Disney Store98
12Home Depot15
13CompUSAalle Läden
14Macy's9
15Movie Gallery520 + 400 weitere
16Pep Boys33
17Sprint Nextel125
18J.C. Penny, Lowe's und Office Depotbauen ab
19Ethan Allen Interiors12
20Wilsons the Leather Experts158
21Pacific Sunwear154
22Sharper Image ist Konkurs90
23Bombay Companyalle 384
24KB Toys ist Konkurs356
25Dillard'sweitere 6

Quelle: Gather.com

Wie mir meine Freunde in den USA erzählen, sind viele Einkaufstempel, ihre Malls, ziemlich leer und es gibt viel Ladenfläche zu vermieten. Die Menschen die noch dort rumlaufen kaufen wenig oder schauen sich nur die Schaufenster an.

insgesamt 39 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Wenn die Leute dort kein ordentliches Gehalt bekommen, von dem sie auch leben können, und sich nur mit Müh und Not durch das parallele Ausüben mehrerer "Jobs", wie in den USA gang und gäbe, über Wasser halten können, wundert mich diese Entwicklung eigentlich nicht. Deutschland fährt übrigens denselben Kurs; die tatsächliche Kaufkraft der breiten Bevölkerung sinkt immer weiter und die der "oberen 10.000" steigt ins Unermeßliche. Anbieter von Luxuswaren und -dienstleistungen hingegen müssen gewiß nicht mit dem Pleitegeier hadern.

  1. Anonym sagt:

    Hallo zusammen, von meiner Schwester die in den USA lebt, weiss ich, dass die Hälfte all dieser Horromeldungen nicht richtig zutrifft oder einfach falsch dargestellt wird. Wieviele neue Läden werden denn im Gegenzug eröffnet? Nur die eine Seite darzustellen ist auch nicht gerade fair. Es gibt viele Unternehmen, die an bestimmten Orten Geschäfte schliessen aber dafür an anderen wieder eröffnen. Das hat mit lokalen Steuern und Gesetzen zu tun, aber natürlich auch mit Konkurrenz. Als HP Compaq gekauft hat, hat man auch alle Compaq - Geschäfte geschlossen!? Oder? Deswegen hat HP nicht weniger Umsatz, als vorher beide zusammen.

    Bestimmte Leute wollen uns einreden, dass eine Rezension kommt, damit sie ihre Politik darauf kochen können. Leider bist Du dieses mal auch darauf herein gefallen.

    Ich habe dazu folgenden Artikel geschrieben: "Die angebliche Finanzkrise und was dahinter steckt".

  1. Anonym sagt:

    Also bei mir kommt
    der Aufschwung nicht an.
    ;-)

  1. Freeman sagt:

    Na ja, wenn nur die Hälfte von dem stimmt, was man an schlechten Nachrichten aus den USA hört, dann ist das ja schlimm genug.

    Tatsache ist, der einfache Mann hat weniger Geld übrig, weil die steigenden Preise für Benzin und Lebensmittel mehr von seinem Salär nehmen. Und beim Autofahren können die Amis am wenigsten sparen, denn ohne Auto geht dort gar nichts ... und essen müssen sie auch, also sparen sie an Klamotten und anderen Konsumartikeln.

    Du hast den Text nicht richtig gelesen und verstanden, die aufgeführten Firmen eröffnen nicht wo anders Läden, sondern schliessen nur, entweder weil sie nicht mehr rentieren, weil die Kunden wegbleiben, oder weil die Firmen ganz kaput sind.

    Und dieser Vergleich HP - Compaq ist ja wohl völlig daneben, das war ein Firmenzusammenschluss. Compaq wie auch HP hatten gar keine Verkaufsläden die zu schliessen waren, die verkauften über Zwischenhändler, also bitte.

    Wenn keine Rezession kommt oder schon da ist, warum muss dann die Bush-Regierung ein Millardenprogramm starten, um die Konjunktur zu retten? Die verschenken doch kein Geld ans Volk, in dem jeder einen $600 Scheck kriegt, ausser es ist absolut notwendig.

    Die Immobilenpreise sind generell um 25% gefallen und sinken weiter. Ein Freund von mir in Phönix hatte ein Baufirma mit 50 Leuten. Seit 1 Jahr ist die ganze Bauwirtschaft zusammengebrochen, er musste alle entlassen. Jetzt macht er nur noch Reparaturen, alleine. Und er sagt, ganze Stadtteil sind völlig entvölkert und verwahrlost. Die Häuser stehen leer, das Grass wächst und die Pools sind stinkende Tümpel. Die Leute sind abgehauen, weil sie swangsgeräumt wurden, weil sie die Hypotheken nicht mehr zahlen können, oder sie hauen schon vorher ab.

    Wer diese Krise in Amerika nicht sieht ist völlig blind oder lebt im Märchenland.

    Dein Kommentar und auch dein Artikel, welche alles verharmlost, entspricht nicht den Tatsachen und ist irrelevant.

  1. Anonym sagt:

    Man muss sich nur mal anschauen was die Börse heute macht.
    Dow Jones gerade 2,15 % Nasdaq sogar 3,43 % im Minus.
    Edelmetalle fester !

    Wäre ja schön wenn gordian Recht hätte, aber es sieht eher nicht so aus. Gerade die Argumentation
    [quote] Bestimmte Leute wollen uns einreden, dass eine Rezension kommt, damit sie ihre Politik darauf kochen können. Leider bist Du dieses mal auch darauf herein gefallen.[/quote]
    ist unlogisch, denn die offiziellen Medien sind die die beschwichtigen, lediglich ein paar "Verschwörungstypen" warnen - und die machen nunmal keine Politik.

  1. Anonym sagt:

    Gordian Hense 26. Juni 2008 16:27
    Freeman hat Recht.
    Die Rezension kommt nicht, die ist längst da:

    http://www.jungewelt.de/2008/06-27/054.php

    http://www.jungewelt.de/2008/06-27/056.php

  1. Anonym sagt:

    Hm, außer dem täglichen Bedarf an Nahrungsmitteln kaufe ich fast auch nur noch Online. Statt voller Läden sieht man nun die Straßen voller Lieferwagen, die einem den Kram vor die Tür bringen. Nachdem der Supermarkt die Tante Emma Läden verdrängt hat, verdrängt der Onlinestore die Supermärkte. So erschreckend finde ich das gar nicht-vor allem wenn man selber etwas außerhalb wohnt und nicht unbedingt jedes Mal in Stadt fahren möchte.

  1. Anonym sagt:

    Beispiel Deutschland!

    Wir haben eine inoffizielle Inflationsrate von ca. 20%.
    Die Jahre davor waren auch nicht viel besser.
    Die Löhne steigen um 2-5% und das
    im wirtschaftlichen Aufschwung.
    Daher sinkt die Kaufkraft kontinuirlich.
    Dadurch wird der Binnenmarkt geschwächt
    und der Export ist unser einziger(übriggebliebener) Motor der
    in naher Zukunft immer schwächer wird.
    Es rutschen immer mehr unter die
    Armutsgrenze, auch gut ausgebildete
    Leute.
    Kein Normalbürger ist in Zukunft sicher vor einem sozialen Absturz.

    Warum wohl will man mehr Überwachung und die Bundeswehr im
    Inneren einsetzten?

    1+1=2!!!!

  1. Anonym sagt:

    @ 26. Juni 2008 20:13

    kaufste deine gesamte Kleidung und schuhe auch online? Ne danke das wäre nix für mich und auch nicht für die masse, also daran liegt es nicht, vorallem nicht bei der älteren generation.

  1. Anonym sagt:

    USA ist selbstverständlich in der Rezession. Man schaue sich doch nur das Verbrauchervertrauen oder den Case-Shiller-Index an. Bernanke versuchte, ab heute ist die Maskerade vorbei, den Menschen Normalität und Vertrauen in die US-Wirtschaft zu verkaufen. Wir wissen, das dass Alles Lug und Trug ist. Marktmanipulationen, insbesonders Goldpreisdrückungen waren an der Tagesordung. Die Primary Dealer müssen ja um jeden Preis gerettet werden. Nachdem BearStears zwangsgerettet wurde, warten die Geier schon auf Lehmann, Citibank, Deutsche Bank UBS und vielleicht auch noch die anderen. Die Bevölkerung kann ja zu Tode inflationiert werden. Das Wort Inflation kennt der Herr Professor nicht oder will es nicht kennen. Die gekaufte Presse hat heute noch behauptet, dass die USA nicht in der Rezession ist. Das Handelsblatt hat das BIP nach oben korrigiert und behauptet, die USA befände sich nicht in der Rezession. Darüber kann man nur schmunzeln. Die Primary Dealer sind defacto Pleite; die Kreditkartenlimits werden massiv gesenkt, was nichts anderes bedeutet als das die Banken die Konsumentenkredite streichen und somit die Verbraucher in Schwierigkeiten bzw. in Insolvenz bringen. Einer der nächsten Dominosteine die fallen. Von den CDS (Kreditderivaten) wollen wir erst gar nicht reden. China würde lieber heute als morgen Ihre Dollars auf den Markt schmeißen. Dieses Horror-Szenario wird spätestens nach den Olympischen Spielen eintreffen.
    Wie kann man diese Finanzkrise, die auch gleichzeitig eine Systemkrise ist in Frage stellen. Das kann man eigentlich nur, wenn man systemhörig ist, sich von den Medien zielgerichtet verblöden läßt ist, oder einen MBA Abschluss hat.
    Der heutige Kursrückgang an den Börsen bedeutet nichts anderes als das GEAB (GlobalEurope Bulletin Anticipation No. 26 - Sommerausgabe) mit seiner Prognose Rette sich wer kann aller Voraussicht nach Recht behält. Die Optionen, eine globale Rezession zu vermeiden sind theoretischer Natur, fern jeglicher praktischer Umsetzung.
    Es wird ein spannendes zweites Halbjahr 2008.

    @Freeman: Der Artikel untertreibt noch!

    Wünsche einen schönen Abend

  1. Anonym sagt:

    Ich denke, am Ölpreis läßt sich die Wirtschaft mit am besten messen. 140.37 Dollar/Barrel ist momentan das Tageshoch, aber es ist auch das 52-Wochenhoch. Da der Mittelstand in den USA bereits im Arsch ist, kann man nicht erwarten das da noch viel zu erwarten ist. Leute die früher viel fahren mußten, müssen das nach wie vor noch und dank des teureren Öls, muß der Konsum darunter leiden.

    Der Handel muß die Preise anziehen wegen der Verteuerung und die Leute sparen mehr ein deswegen. Das doofe Öl ist ein Faß ohne Boden, wenn man seine Wirtschaft da dran nagelt, wird diese mit diesem auch untergehen. Spätestens wenn der Iran angegriffen wird und diese Ölhähne in amerikanischer Hand sind, wird der Ölpreis auf mind. 200 Dollar/Barrel steigen. Rastet der Iran aus und straft die Saudis ab wegen ihrer proamerikanischen Haltung, dann brennen deren Ölquellen mit und das dürfte einen weiteren drastischen Anstieg bedeuten. Für die globalen Wirtschaften und für die globale Wirtschaft würde dies der Todesstoß sein, denn dann fangen die Menschen in den Industrienationen richtig an zu verarmen.

    Hier in Deutschland werden bereits Gelder mit Riesterrente und später mit der Abgeltungssteuer nach oben transferiert, um mal zwei Beispiele zu nennen. Erinnern wir uns auch an den Energiepaß, denn der ermöglicht Kredite hier in D ohne Ende.

    -

    Die USA zeigt uns momentan nur, was uns einige Zeit später auch passieren wird, denn wir fahren den gleichen Kurs.

  1. Anonym sagt:

    Mit der Einführung des (T)Euros wurden wir alle enteignet. Ob uns das gefällt oder auch nicht, das ist Tatsache. Die Preise haben sich, in fast allen Bereichen des täglichen Lebens, verdoppelt, ein Ende der Preissteigerungen ist auch nicht in Sicht. Wir werden/wurden nur noch verarscht, unabhängig davon, ob von der Politik, der Wirtschaft oder den Massenmedien. Bald werden wir in ganz Europa amerikanische Verhältnisse haben, dann hilft aber auch kein Jammern mehr.

    Unsere Politik, sowohl die deutsche als auch die europäische, beugt schon für den Ernstfall vor - ganze Völker werden unter Generallverdacht gestellt und müssen des "Terrorismus" wegen überwacht werden, Einsätze der Bundeswehr im Inneren sind de facto morgen schon, im Falle eines "Aufruhrs", möglich. Und ich bin der festen Überzeugung, dass viele, ganz viele Menschen, früher oder später auf die Barrikaden gehen werden.

    Eines steht darüber hinaus noch ganz fest: keine der Diktaturen/Diktatoren in den ehemaligen Ostblockländern hat überlegt. Auch die Diktatur des Kapitals neigt sich dem Ende zu - langsam aber ganz sicher.

    Im Dezember '89, als Student an der Technischen Fakultät in Bukarest, durfte ich bereits an einer "Revolution" (die sich nachträglich als reine Inszenierung herausstellte)teilnehmen. Es macht wirklich keinen Spass, wenn auf einen geschossen wird oder Panzer auf einen zukommen. Damals, als alles zu Ende ging, war ich mir ganz sicher, dass ich ähnliche Erfahrungen nie wieder machen werde. Heute muss ich ganz anders darüber denken, leider!

    Und ich finde es sehr schade und zugleich erschreckend, dass viele Menschen sich nur noch mit ganz wenig zufrieden geben: Brot und Spiele! Die Gehirnwäsche, so scheint es, hat bestens funktioniert, nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa. Goebbels wäre bestimmt auf einige unserer Volksvertreter ganz stolz gewesen.

    Wehret den Anfängen!

  1. Unknown sagt:

    Heut war ein spannender Börsentag. Es wird gemunkelt das Chrysler pleite sein soll und Chapter 11 anmelden wird und GM hat auch gleich 12% verlohren. Der Crash der, jetzt schon seit gut nem halben Jahr läuft, schlägt auf die Realwerte durch. Ich hoffe ihr habt euch vorbereitet... :-)

  1. Unknown sagt:

    Hier noch ein intersanter Artikel:

    "Eine mögliche Pleite von Chrysler könnte ein finaler Stressfaktor für das US-Finanzsystem werden."

    http://www.mmnews.de/index.php/20080626543/MM-News/US-Finanzsystem-vor-Kollaps.html

  1. Anonym sagt:

    seit einiger zeit ist auch immer wieder festzustellen, das während der
    "spiele" die die massen so schön ablenken, wichtige, zum teil verfassungswiedrige gesetze verabschiedet werden, die meldungen darüber gehen unter im allgemeinen jubelgeschrei. so wurde gestern "elena" verabschiedet, alles läuft auf eine totale überwachung hinaus,
    mit den von den eurokraten beschlossenen, die demokratie aushebelnden gesetzen ist es ähnlich und die grosse masse schnallt es nicht! "WIR SIND DAS VOLK" !!! wir sind der souverän und sollten diesen bornierten mal sagen und zeigen wo es lang geht! pseudodemokratie muss abgeschafft werden! leider werden die massen erst wach, wenn es um das täglich brot geht! ich bin am 15. september
    am brandenburger tor. es wäre schön, wenn ich den einen oder anderen dort treffen könnte!

  1. Anonym sagt:

    das öl wird immer teurer, weil man (die amis) mit dem sinkenden dollar einfach teurer einkauft. und so ist es auch klar, dass die länder mit öl ihre dollars loswerden möchten. das treibt den ölpreis zuisätzlich rauf.

    kommt sicher bald, dass der euro aufgwertet wird, und dann wird nochmals alles teurer.

    die nebenkosten jedes mieters steigen ins 4fache, und autofahren wird luxus. das ist der vorgeschmack. von dem. was uns freeman seit einem jahr sagt.

  1. Anonym sagt:

    @ Anonym 26. Juni 2008 20:13

    Online & Supermärkte:
    Ein HOCH auf die Anonymität! Da ist mir der Tante-Emma-Laden an der Ecke immer noch 10mal lieber. Da lasse ich sogar meine Pakete aus dem Onlinebereich abgeben. Klar ist der Tante-Emma-Laden total am Verschwinden. Aber warum ? Online hat ja auch seine Berechtigung, wenn die Distanzen für den Einkauf eine Rolle spielen. Aber Supermärkte, vor allem diejenigen auf der grünen Wiese und die, die Innenstädte mit Ihren gesichtslosen Filialen verschandeln, die braucht kein Mensch ! Aber der König Kunde bekommt ja, was er verlangt. Und was hat er nun davon ?

    Gruss
    Max Risk

  1. Anonym sagt:

    Was ja auch großen Einfluss hat, ist die Ölbörse im Iran. Was ist eigentlich damit? Die verkaufen doch inzwischen das Öl auch in anderen Währungen!
    Zwar AUCH noch in Dollar, aber es würde doch für eine menge Länder mehr Sinn machen, das Öl in anderen Währungen zu kaufen.

    Hat da jemand Informationen/Quellen?
    In welchen Währungen wird de facto gehandelt?
    Wer kauft in welchen Währungen?

  1. Anonym sagt:

    schwubs di bubs und das kapitalistisch, liberale System fällt in sich zusammen...ein neuer Anfang kann dann nun vollzogen werden...

  1. Anonym sagt:

    Hauptsache der Drogenhandel boomt

    Iran wirft Westen förderung des Drogenhandels vor.

    Was wahr ist muß wahr bleiben oder wo er recht hat hat er Recht!!

    http://de.rian.ru/society/20080626/112296679.html

    Wer wird eigenlich in Afganistan
    beschützt die Memschen oder
    die Mohnfelder?

    Die Anwort ist gleichzeitig die Frage, womit läßt sich mehr Geld verdienen?

    Als gewollte Nebenwirkung zerstören
    die Drogen auch noch die Völker
    oder machen sie wenigstens kontrollierbarer!

    Denn Jemand der sich um seine
    Drogenversorgung kümmern muß
    hat weder Zeit noch Geld für andere Probleme.

  1. Anonym sagt:

    Ja und Österreich ist jetzt auch dran, man bemerkt es schon! Minus 30% aber nicht "Sale"!

    Das ende vom Lied wird so aussehen, wie vor ca. 60 Jahren.

  1. Anonym sagt:

    Zum Verbrauchervertrauen, dass ich gestern erwähnt habe, heute die Headline bei Yahoo Finance:

    Top Stories

    Consumer Confidence Falls to 28-Year Low- Reuters
    Consumer confidence fell more than expected in June, hitting another 28-year low as surging prices and mounting job losses sapped sentiment, according to a survey released on Friday.

    Die Börsen sind im wahrsten Sinn des Wortes Schall und Rauch.
    Wer Geld vernichten will soll am besten amerikanische Aktien kaufen.

    Schönes Wochenende
    Allseits

  1. Anonym sagt:

    Ich glaube hier wird stark aneinander vorbei diskutiert und kommentiert.

    1. Die Rezension in den USA ist nicht so schlimm wie vielfach dargestellt. Siehe z.B. http://www.ftd.de/boersen_maerkte/aktien/marktberichte/378654.html?nv=cd-topnews

    2. Selbst wenn die Rezension in den USA so schlimm wäre wie vielfach dargestellt, hätte sie keinen so grossen Einfluss mehr auf den Rest der Welt wie z.B. vor zehn Jahren noch.

    3. Europa ist definitiv in einer Wachstumsphase, wenn sie in Deutschland nicht angekommen ist, heisst das noch lange nicht dass es überall so ist.

    4. Wenn man die Welt unrealistisch sieht, bedeutet das, dass man angreifbar ist gegenüber Manipulationen. Also gegenüber dem was bestimmte Medien so verbreiten.

    5. Natürlich müssen die USA in den nächsten Jahrzehnten Federn lassen, sie haben ja auch jahrzehntelang über ihrem Niveau gelebt. Das heisst aber nicht, dass es auch dem Rest der Welt so geht.

    6. Die Emerging Markets, und das sind weit mehr Menschen als die paar in Deutschland und USA, haben Zuwachsraten das die Wand wackelt. Und das haben sie auch verdient. Dort muss auch mal endlich der Wohlstand ankommen, oder missgönnt ihr ihnen das?

    Die einen kochen ihr Süppchen auf der Angst und die anderen jammern lauthals.

  1. Anonym sagt:

    18:07

    zu 1. Super Mainsteamquelle!
    zu 2. Pauschalmeinung ohne Fakten!
    zu 3. Wer oder was wächst
    Zitat Merkel, das Wachtum kommt beim Volk an? Deutschland ist Exportweltmeister!
    zu 4. Die Realität ist der Kaufkraftverlust der Masse. Was nützt es wenn Reiche immer reicher werden!
    zu 5. Warum wohl? Man hat den Leuten Kredite hinterhergeschmissen
    im Wissen das es nicht gut geht!
    zu 6. Verunglimpfung des Begriffes
    VERDIENT. Verdient kommt von dienen
    sprich für jemanden (produktiv) zu Arbeiten.

    Paß auf das DICH die Angst nicht
    packt und du jämmerlich Untergehst!

    Denn Hochmut kommt vor dem Fall!!!

  1. Unknown sagt:

    Hallo Gordian!

    1. Die Rezension in den USA ist nicht so schlimm wie vielfach dargestellt. Siehe z.B. http://www.ftd.de/boersen_maerkte/aktien/marktberichte/378654.html?nv=cd-topnews

    Das wage ich zu bezweifeln. Nur weil die FED ihre primary Dealer nicht kollerbieren lässt (to big to fall), den Markt mit frischen Geld versogt und dafür jegliche Junkanleihe annimmt und die Zinsen nach unten drückt, ist noch nichts schlimmeres geschehen. Noch gar nicht davon gesprochen, dass sämtliche Börsenwerte nach oben manipuliert und sämtliche Edelmetalle gedrückt werden.


    2. Selbst wenn die Rezension in den USA so schlimm wäre wie vielfach dargestellt, hätte sie keinen so grossen Einfluss mehr auf den Rest der Welt wie z.B. vor zehn Jahren noch.

    Oh doch. China und Russlad halten enorme Dollareserven. Das Öl wird in Dolla abgerechnet und selbst der Euro baut auf den Dolla auf. Die USA ist gleichzeitig der größte Schuldner und der größte Importeur der Welt. Nicht auszudenken was passiert, wenn das alles zusammenbricht.

    3. Europa ist definitiv in einer Wachstumsphase, wenn sie in Deutschland nicht angekommen ist, heisst das noch lange nicht dass es überall so ist.

    Ahja. So wie in Spanien, Italien, Griechenland und England? Dort wo der Immobilienmarkt zusammenbricht? Sich der Müll in den Himmel stapelt? Die Banken größtenteils Pleite sind? Und wo es Streiks ohne Ende gibt?

    Deutschland ist in der EU der Satt der am meisten!!! erwirtschaftet und am meisten in die EU einzahlt! Und das nicht zu knapp. Ohne uns wäre das Konstrukt EU schon lange zerbrochen. Und ohne die EU ginge es uns allen um längen besser!

    4. Wenn man die Welt unrealistisch sieht, bedeutet das, dass man angreifbar ist gegenüber Manipulationen. Also gegenüber dem was bestimmte Medien so verbreiten.

    Wer ist hier unrealistisch?

    5. Natürlich müssen die USA in den nächsten Jahrzehnten Federn lassen, sie haben ja auch jahrzehntelang über ihrem Niveau gelebt. Das heisst aber nicht, dass es auch dem Rest der Welt so geht.

    Oh doch. Da es wohl in Zukunft neben den schon geplatzen Blasen (Hypotheken, New-Economie) keine neuen zu geben scheint, heißt das zwangläufig Krieg oder Untergang.

    6. Die Emerging Markets, und das sind weit mehr Menschen als die paar in Deutschland und USA, haben Zuwachsraten das die Wand wackelt. Und das haben sie auch verdient. Dort muss auch mal endlich der Wohlstand ankommen, oder missgönnt ihr ihnen das?

    Naja ob man die dortigen Lebensbedingungen als Aufschwung bezeichnen kann? Größtenteil ist der Aufschwung dort inflationsbedingt.

  1. Anonym sagt:

    @Freeman: Bitte lösch diesen gequirlten Quark von 18:07. Das ist nur noch peinlich.

  1. Anonym sagt:

    @gordian hense

    Ihre Schreibweise erinnert mich sehr an die von den öffentlichen
    Medien verbreiteten Phrasen. Der Glaube, dass sich der Wandel der Dinge über Jahrzehnte hinzieht, ist schon weit gefehlt. Wir befinden uns bereits mitten im Geschehen, auch wenn dies öffentlich nur sehr zaghaft mitgeteilt wird. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, welch Irrsinn mit dem Begriff des wirtschaftlichen Wachstums verbunden ist ? Ein kleiner Taschenrechner genügt
    bereits, um sich hierzu etwas mehr Klarheit zu verschaffen.

  1. Olaf sagt:

    @toks: Selbst die Ökonomen der KfW gehen mittlerweile davon aus, dass Chrysler pleite ist. Kredite werden dem Unternehmen nur mit einer Laufzeit von 3-4 Jahren gewährt, da man davon ausgeht, dass nach dieser Zeit kein Unternehmen names Chrysler mehr existiert.
    Soweit ich weiß, sind US-amerikanische Fonds auch daran gebunden, eine großen Teil ihres Geldes in amerikanische Unternehmen zu investieren. Was eine Pleite von Chrysler da bedeutet, kann man sich vorstellen.

  1. Anonym sagt:

    Den Systemhörigen sei folgendes Buch empfohlen:

    Die Zuhälter der Globaliserung von Loretta Napoleoni.


    Hier ein Auszug der Buchbesprechung bei 3sat vor einigen Wochen:


    Schurkenhafter Kapitalismus
    Loretta Napoleoni kritisiert die "Die Zuhälter der Globalisierung"


    Ihr letztes Buch, "Die Ökonomie des Terrors", war ein weltweiter Bestseller. Darin hatte Loretta Napoleoni die finanziellen Verflechtungen des internationalen Terrorismus offengelegt. Jetzt legt die Ökonomin nach. In ihrem neuen Buch "Die Zuhälter der Globalisierung" geht es weniger um Schurkenstaaten, als vielmehr um schurkenhaften Kapitalismus. Sie schildert, wie die brutale Spielart des Kapitalismus unser Leben verändert und wie sie sich hat derart ausbreiten können.


    Loretta Napoleoni lebt als Italienerin in London. Sie ist Bestsellerautorin, Journalistin, Wirtschaftswissenschaftlerin. Und sie sagt: Unsere Welt ist am Ende. "Wir haben genau dasselbe bereits während der industriellen Revolution, der Weltwirtschaftskrise 1929 und auch im Römischen Reich gesehen", so Loretta Napoleoni. Die Schurkenwirtschaft stellt unsere Welt komplett auf den Kopf und es gibt nur wenig, was wir dagegen tun können. Die Welt, die jetzt geformt wird, hat fast nichts mehr mit der Welt zu tun, in der wir derzeit noch leben."

    "Es gibt keine Regeln mehr"

    Loretta Napoleoni hat selbst viele Jahre für Banken und Wirtschaftsunternehmen gearbeitet. Doch das waren verglichen mit heute - wie sie sagt - ruhige Zeiten. In ihrem neuen Buch "Die Zuhälter der Globalisierung" zeichnet sie ein düsteres Bild. Mafiosi, skrupellose Banker, korrupte Politiker - sie alle eint die Gier nach immer mehr. "Es ist heute sehr viel einfacher für das Verbrechen und die illegalen Geschäftemacher, die normale Wirtschaft zu kontaminieren", sagt Napoleoni. "Ich nenne das Kontaminierung, das ist viel mehr als nur Einfluss zu nehmen, denn es gibt keine Regeln mehr. Wir leben in einer deregulierten Welt. Wer soll diese Kontaminierung noch unterbinden? Da ist nichts und niemand mehr, der sie stoppen würde." Diese Entwicklung beginnt für Napoleoni mit dem Fall der Mauer. Im Osten entsteht ein Machtvakuum. Die Folge sind Vetternwirtschaft und eine fatale Politik. Sie begünstigen beispielsweise die Enstehung der Russenmafia.

    "Nach dem Fall der Berliner Mauer gab es eine regelrechte Flut von Prostituierten aus den ehemaligen kommunistischen Staaten", so die Journalistin. "Daneben gab es auch eine Unzahl von Sexsklaven. Die Mehrheit von ihnen wurde regelrecht gehandelt, und zwar im ehemaligen Westberlin. Von dort wurden sie überall hin verkauft und vermarktet. Das brachte mich auf die Spur. Ich wollte wissen, wie es möglich war, dass der Fall des Kommunismus und der Sieg der Demokratie solch katastrophale Zustände produzierten." Solche Zustände lassen sich auch in Hatton Garden, London, finden. Wer hier einkaufen geht, der hat es geschafft - und unterstützt Menschenhändler und Sklaventreiber. Denn statistisch gesehen klebt an vielen Ringen das Blut der Globalisierung. Loretta Napoleoni sieht es. "Sie wissen nichts über die Herkunft Ihres Eherings, zum Beispiel", erläutert Napoleoni. "Er könnte aus Gold hergestellt sein, das aus der Gegend von Eturi im Ost-Kongo stammt. Dort wird es von Kindersklaven gefördert, die von ihren War-Lords geknechtet werden. Über Uganda wird dieses Gold dann auf die internationalen Märkte geschmuggelt und kann als ugandisches Gold schließlich in jedem dieser Shops liegen. Und Sie merken es nicht einmal."


    Loretta Napoleoni beschreibt unsere Welt als übermächtige Matrix, in die beinahe jeder wissentlich oder unwissentlich verstrickt ist. Noch vor ein paar Jahrzehnten war die Herkunft vieler Produkte bekannt. Heute kennt sie niemand und damit auch nicht die furchtbaren Geschichten des Profits und der Ausbeutung, die manchmal dahinter stecken. Das will sie ihren Lesern bewusst machen. Und, dass ein Ausstieg theoretisch möglich wäre. "Wie das Leben außerhalb der Matrix ist?", fragt Loretta Napoleoni. "Das Leben außerhalb dieser Matrix ist hart. Denn du musst viel mehr für deine Produkte zahlen und auf viele der Annehmlichkeiten der Globalisierung verzichten. Zum Beispiel auf den sofortigen Zugang zu jedem Produkt, das du bekommst, indem du einfach nur um die nächste Ecke gehen musst." Eins ihrer Beispiele belegt, 70 Prozent der in England verspeisten Fische kommen aus illegalen Fängen, zumeist der Russenmafia. Die übernahm die sowjetische Handelsflotte. An Fangquoten hält sie sich nicht.

    "Das islamische Finanzsystem überlebt das Westliche"

    Höchstens noch zehn Jahre, so Napoleoni, hält das westliche Wirtschaftssystem. Die US-Immobilienkrise, der ins Unermessliche steigende Ölpreis sind für sie bereits die Boten vom Ende. Was nur wenige wissen: Es gibt ein alternatives Geldsystem, das das unsrige überleben könnte. "Das islamische Finanzsystem", sagt Napoleoni. "Das hat einen Ethikcode, den wir schon längst verloren haben. Es ist ein Fakt, dass das islamische Wirtschaftssystem das einzige weltweit ist, das nicht von der US-amerikanischen Immobilienkrise betroffen ist. Wenn es dort einen Zusammenbruch gibt, sind sie die einzigen, die das überleben werden. Und der Grund dafür, dass die islamische Geldwelt nicht mitgemacht hat, ist, dass es illegal und unethisch, durch die Scharia sogar verboten ist, in Geldprodukte zu investieren, die nur auf Zinsen basieren und Geld aus Geld machen." Der Islam als Vorbild? Auch hierzulande wird die Politik der ungezügelten Wirtschaft wieder Einhalt gebieten müssen. Da ist sich Napoleoni sicher. Doch ändern wird das nichts daran, dass der Westen an Bedeutung verliert.




    "Meine Kinder werden die Proletarier der neuen Welt sein, ich weiß das", sagt die Journalistin. "Deshalb bereite ich sie heute schon auf diese Rolle in der Gesellschaft vor. Und ich sage meinen Kindern: Findet euer Glück im Kleinen. Versucht bloß nicht, das zu erreichen, was meine Generation versucht hat zu erreichen." Den Umbruch unserer Gesellschaft vergleicht Loretta Napoleoni mit den Folgen der industriellen Revolution. Und wer das nicht glaubt, der soll in die Zeitung schauen und die Zeichen lesen.

    Und hier zum nach lesen: http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/kulturzeit/le…

  1. Anonym sagt:

    12:38

    Der morsche alte Apfelbaum kann
    nicht mehr wachsen und bringt
    nur noch kleine hässliche und
    faule Früchte hervor.
    Er muß Platz machen für neue
    und bessere Pflanzen mit gesunden
    Früchten darum wird er sterben.
    Es nützt nichts wenn man ihn behandelt und aufpäppelt nur weil
    er so groß ist und viel Schatten spendet.
    Die Besitzer des Baumes halten aber an ihm fest weil sie auch
    noch an seinen faulen Früchten
    gut verdienen die sie uns mit dem
    Argument der fehlenden Alternative
    verkaufen.
    Wenn der alte Baum gefallen ist und die
    jungen gesunden Pflanzen ihre
    herrlichen Früchte hervorbringen
    wird man sich fragen warum man
    so lange an dem alten Baum festgehalten hat.

    Hoffendlich werden die neuen Pflanzen nicht wieder nur von wenigen besessen sonst wiederholt sich die Geschichte!

  1. Anonym sagt:

    Man o Man, Scientology ist nichts gegen das was auf meine Meinung hin geschrieben wurde. Die prophezeien auch seit Jahrzehnten, dass die Welt bald unter geht. Gähhn. Sonst fand ich die Artikel hier ja immer ganz gut, aber das ist hier voll unrealistisch und ganz im Sinne der Oligarchen und Sekten, die den kleinen Würmchen einreden will, dass die Welt ach so böse ist und sie deshalb bei ihnen Schutz suchen sollen. Uhhhhääää hab ich geheult, vor lachen. (FTD = Mainsteampresse, prust, erstens heist das Mainstream und zweitens ist die FTD bestimmt nicht Mainstream).

  1. Anonym sagt:

    hallo leute da muss ich ja lachen grad wegen den ländern die pleite machen wie die USA, England, Spanien, Italien und Griechenland hahaha waren nicht all diese Länder in den Irak krieg mitbeteiligt und haben nicht diese Länder Völkerwidrig Millionen unschuldiger Menschen getötet? Wer ist es der den Menschen versorgt? Die leute bekommen nur die gerechte strafe und glaubt mir Gott ist noch gnädig ich hoffe den menschen die so böse taten begangen haben das sie ihre gerechte Strafe bekommen. Wie kann man nur einen Menschen töten der keinem was getan hat? Wie? und die menschen glauben noch sie tuen was richtiges wie verkehrt sind doch einige menschen aber jeder bekommt nur das zurück was seine hände vorausgeschickt haben.Und Allah wird doch dein Werk vollenden und das licht wird alles erleuchten. Wie undankbar ist doch der Mensch sagt Allah. Auch sehe ich das die Islamische Finanzbranche überlebt nein sie wird regieren, weil es für alle Menschen einen halt gibt und keinen Menschen unterdrückt oder gar arm macht oder ausbeutet oder tötet oder sonstwas böses, weil im Islam geht es um gerechtigkeit aller Menschen und im Islamischen Reich wird es keine armen geben so allah will doch das ende der welt kennt nur Allah und kein Mensch außer er weiß es von Allah also betet zu Allah und seid Ihm dankbar und er wird euch alle rechtleiten auf den geraden weg. So Allah will. Friede sei auf den Menschen der Ihn verdien und den Bösen Menschen möge Allah verzeihen doch wie soll er einen Menschen verzeihen der aus seinen Fehlern nicht lernen will oder der der Rechtleitung nicht folgen will?

  1. Anonym sagt:

    Das globale Verbrecherpack hat sich im London angesiedelt. Der Grund ist das britische Steuersystem. Die guten viktorianischen Zeiten schützten damals die Plantagenbesitzer die überall im Empire (ausserhalb Englands) Ihre Gewinne einstrichen. Aber nur die Gewinne die sie nach Hause, sprich England, brachten unterlagen der Steuer. Dieses antiquierte Gesetz hat heute noch Gültigkeit, was natürlich die globalen Raubritter veranlaßt Ihren Wohnsitz nach England zu verlegen, dort Ihren hedonistischen Lebensstil nachgehen, und Ihre Gewinne steuerfrei im Ausland erzielen. Wen wundert es da, dass London die globale Finanzmetrople ist.

  1. Anonym sagt:

    @ gordian hense

    Einfach mal in google eingeben:
    Fabian, gib mir die Welt plus 5%.
    Das sollte doch jeder verstehen, oder?

  1. Anonym sagt:

    Kein Mainstraem??????

    1969 verlässt Richard Gruner das Unternehmen und Reinhard Mohn von Bertelsmann steigt mit 25 Prozent bei dem jungen Verlag ein. Die weiteren Jahre sind von Expansion durch Zukäufe (Verlag Kindler & Schiermeier) und Beteiligungen (Spiegel Verlag, Motor Presse-Verlag) geprägt. Auch die Besitzerstruktur ändert sich: 1976 hält die Bertelsmann AG 74,9 Prozent, die restlichen 25,1 Prozent verbleiben bei der Familie Jahr.

    Und ich bin der Weihnachtsmann!!!

    Von einem so Finanzmarkt(Kapitalismus) gläubigem kann man nichts besseres erwarten!

  1. Anonym sagt:

    Deutschland ist Exportweltmeister,
    aber zu welch einem Preis?

    Preisbereinigte Lohnentwicklung:
    (2000-2007)
    Italien +8,3
    Frankreich +4,5
    Finnland +0,7
    Irland -1,2
    Deutschland -2,9

    Der Vorteil beim Export wird mit dem größeren Nachteil des schwachen
    Binnenmarktes erkauft.

    Die Verlierer sind die kleinen Leute!

    Merkel: Der Aufschwung kommt bei den Leuten an!

    Bei welchen Leuten?

    Jetzt überträgt sich das Modell Deutschland langsam (immer schneller)auf ganz Europa.
    So bricht der ganze Europäische Markt ein.
    Der Amerikanische Markt bricht auch ein!
    Wer soll die (teueren) high tech
    Produkte denn dann noch kaufen?
    Denn die ärmeren Länder haben
    entweder kein Geld oder sie produzieren (China,Indien,Russland)
    sie selber.
    Wer noch glaubt das China nur billiges Plastikspielzeug herstellen kann, ist von Vorgestern!
    Der Kapitalismus vernichtet sich vor lauter Gier selber.

  1. Anonym sagt:

    wie "anonym" schon schreibt:
    "Also bei mir kommt der Aufschwung nicht an."

    Sammelt ihr eure Tankrechnungen?
    Schonmal verglichen im Zeitraum der letzten 6 Monate?
    -->Steigerung von 10,20,...%

    Sammelt ihr Einkaufsbelege?
    Schonmal verglichen im Zeitraum der letzten 6 Monate?
    -->Steigerung von 10,20,...%

    Sammelt ihr Zeitungsartikel über die offizielle Inflation?
    Schonmal verglichen im Zeitraum der letzten 6 Monate?
    -->Steigerung von 2 auf 3,5%

    Sammelt ihr eure Lohnzettel?
    Schonmal verglichen im Zeitraum der letzten 6 Monate?
    -->Steigerung von 0 bis 4%

    Auch wenns nur Schätzwerte sind,...was bleibt real mehr in der Tasche?

    Keine Ahnung bei wem der Aufschwung ankommt...0%?

  1. Anonym sagt:

    Hallo freeman!
    Ich habe eine Frage, weiß aber nicht, wo ich sie an Dich stellen könnte.
    Gestern sagte Georg Schramm in "Neues aus der Anstalt", dass die Staatsverschuldung Absicht ist und man will die gar nicht beheben, weil dadurch unglaubliche Mengen Geld ständig von unten nach oben transportiert werden. In dem Augenblick, wo er das sagte, wurde mir ganz anders und wieder bröckelte etwas von mir ab und ich bekam so eine Ahnung, wie raffiniert hier vorgegangen wird. Weißt Du oder irgendjemand hier mehr von diesen Vorgängen? Zum Thema Staatsverschuldung habe ich bisher hier noch nichts entdecken können.
    - Danke -

  1. Anonym sagt:

    1 Sack Reis 20kg:
    sFr. 25.--
    sFr. 32.--
    sFr. 37.--
    und das wird so weitergehen...