Nachrichten

Facebook bestraft Netanjahu wegen Volksverhetzung

Freitag, 13. September 2019 , von Freeman um 08:00

Was für eine Blamage und längst fällige Massnahme gegen den Rassisten und Kriegshetzer Benjamin Netanjahu. Im letzten verzweifelte Kampf, um sein politisches Überleben und um eine Gefängnisstrafe zu vermeiden, hat Netanjahu beim Versuch, eine 5. Amtszeit als Premierminister bei der kommenden Wahl zu erlangen, sich noch rassistischer und noch hasserfüllter dargestellt als seine Wahlkampfgegner.

Netanjahu wegen Volksverhetzung bestraft

Besucher seiner Facebook-Seite wurden mit der Botschaft begrüsst, nur er würde "eine rechts-radikale Politik eines jüdischen Staates, Sicherheit und ein starkes Israel" garantieren.

Die Botschaft ging dann weiter mit der Warnung vor "einer säkularen linken schwachen Regierung, bestehend aus Arabern, die uns alle vernichten wollen - Frauen, Kinder und Männer."

In einem beispiellosen Schritt sagte Facebook am Donnerstag dazu, dass es eine Schlüsselfunktion von Netanjahus offizieller Facebook-Seite wegen "einer Verletzung der Richtlinie für Hassreden des Unternehmens" suspendiert hat.

Bereits vorher hatte Netanjahu sich rassistisch geäussert, weil er Israel "den Nationalstaat, nicht von allen seinen Bürgern, sondern nur vom jüdischen Volk" nannte. Eine krasse Diskriminierung der Nicht-Juden.

Ein Viertel der Bewohner Israels besteht nämlich aus Palästinensern, die heimische Urbevölkerung, die schon immer in Palästina lebte, bevor die Flut der zionistischen Migranten aus Europa einwanderten, das Land besetzten und die Palästinenser vertrieben haben.

"Nach sorgfältiger Überprüfung der Bot-Aktivitäten der Likud-Kampagne fanden wir einen Verstoss gegen unsere Richtlinie für Hassreden", sagte Facebook in einer Erklärung.

"Wir haben auch festgestellt, dass der Bot die Plattform missbraucht hat, indem er sich ausserhalb des zulässigen Zeitraums mit Personen in Verbindung gesetzt hat. Infolgedessen haben wir den Bot für 24 Stunden vorübergehend gesperrt. Sollte es weitere Verstösse geben, werden wir weiterhin geeignete Massnahmen ergreifen."

Hier der Screenshot der Hassrede auf Hebräisch:


Netanjahu bestreitet, dass er mit der Botschaft etwas zu tun hat, und sagt, ein Mitarbeiter seines Wahlkampfteams hätte die Nachricht "irrtümlich" veröffentlicht.

Ja sicher, du Rassist und Dreckslügner, bist jetzt wegen Volksverhetzung endlich sanktioniert worden!

Was für eine Ironie, wo doch die Zionisten immer am lautesten bei jeder Gelegenheit "Rassismus" und "Antisemitismus" schreien, wenn man ihre verbrecherische Politik kritisiert.

Netanjahus Facebook-Seite gilt als wichtiger Teil seines Wahlkampfes, da sie über 2,4 Millionen Anhänger hat und das entscheidende Instrument für die Verbreitung seiner Botschaften auf den sozialen Medien ist.

Der fremdenfeindliche Post, der die "Araber" als diejenigen identifiziert, die versuchen, alle Israelis zu "vernichten", führte zu einem sofortigen Aufruhr und einer Gegenreaktion unter Oppositionspolitikern und ihren Unterstützern.

Die Botschaft besagt auch, dass Netanjahus Gegner in der Mitte-Rechts-Partei "einen atomaren Iran zulassen werden, der uns vernichten wird", wenn sie die entscheidende Wahl gewinnen.

Netanjahus Wahlkampf besteht nur aus Angstmacherei und erfundenen Feindbildern. Nur er alleine können Israel vor einer "Vernichtung" durch die bösen Moslems retten. Aber alle politischen Parteien in Israel sind im Wettlauf, wer noch rassistischer und noch kriegerischer sein kann.

Eine linke Partei gibt es praktisch gar nicht in Israel. Nur rechte und extrem rechte. Alle sind nationalistisch und anti-arabisch, bekämpfen sich aber gegenseitig. Diese Uneinigkeit ist der Grund, warum nach der Wahl im April Netanjahu keine Koalition zusammenbringen konnte und es Neuwahlen gibt.

Eindeutig will die Mehrheit der Israelis KEINEN Frieden, weder mit den Palästinensern noch mit den Nachbarn. Nur so ist die hetzerische Werbung der Parteien zu erklären, die sich darin, um die Gunst der Wähler zu gewinnen, überbieten.

Wie extrem Netanjahu ist, hat er wieder mit seinem Versprechen bewiesen, wenn er wiedergewählt wird, dann würde er das gesamte Jordan-Tal annektieren und zu israelischen Territorium erklären.

Die Palästinenser die dort beheimatet sind würde er deportieren, sprichwörtlich in die Wüste schicken, um "Lebensraum" für die jüdischen Einwanderer aus dem Ausland zu schaffen.

Netanjahu zeigt auf der Karte, welchen Teil Palästinas er noch rauben will

Dieses Gebiet macht ca. ein Drittel des besetzten palästinensischen Territorium aus, dass er so wie mit dem besetzten syrischen Golan bereits geschehen, einfach in Israel einverleiben will.

Ja, denn das gefällt den ultra-rechten Fans von einem Gross-Israel sehr. Faschistische Strömungen werden immer stärker in Israel und die Politiker wollen sie für sich gewinnen.

Die aktuellen Wahlslogans und Wahlversprechen enthüllen noch mehr und noch deutlicher, wie antidemokratisch, diskriminierend und rassistisch die israelische Politik ist und sich um keinen Deut von der Apartheid-Politik Südafrikas der 1940er bis zu den 1980er Jahren und 1994 endete unterscheidet.

Damals sanktionierte, boykottierte und bestrafte der Westen Südafrika, verlangte das Ende der Entrechtung der Schwarzen und der Rassentrennung, forderte die Freilassung von Nelson Mandela.

Was macht aber der Westen was den Apartheid-Staat Israel betrifft? NICHTS!

Die Palästinenser werden jeden Tag seit der Balfour-Deklaration von 1917 von ihrem Land verjagt, werden ständig bekriegt, verletzt und getötet, werden diskriminiert und als Untermenschen behandelt ... und der Westen tut NICHTS, schaut weg, duldet die Verbrechen.

Warum hat fast jede Ortschaft und Stadt in Israel eine Balfour Strasse? Weil mit dieser Vereinbarung zwischen der britischen Regierung und den Rothschilds, Israel gegründet und die Palästinenser ihrer Heimat beraubt wurden. 

Der Westen verlangte den Abriss der Mauer zwischen Ost und West, der Europa und Deutschland trennte, aber es unterstützt die über 700 Kilometer lange Mauer, die Palästina durchtrennt, die Dörfer durchschneidet oder einmauert, die Familien auseinander hält.

Ja diese Mauer ist gerechtfertigt, sagt der Westen, und macht nichts dagegen. Dabei ist diese noch grösser, noch höher, noch brutaler und noch tödlicher als die in Berlin je war.

Israel hat in den vergangenen Wochen DREI Nachbarländer mit Bomben und Raketen angegriffen, den Libanon, Syrien und jetzt auch den Irak. Hört man einen Protest der USA oder der EU über die eklatante Verletzung des Völkerrechts? NEIN!

Diese Duldung und Kritiklosigkeit des Westens fördert nur die immer schlimmer werden Verbrechen an den Palästinensern und an den Bewohnern der Nachbarländern. Das israelische Regime weiss, es kann manchen was es will, ohne jemals bestraft zu werden.

Alleine seit März 2018, seit Beginn der Proteste gegen die völlige Isolierung von der Aussenwelt in Gaza, sind 183 Palästinenser getötet und 9,204 verletzt worden, durch Kugeln und Schrapnell oder durch Tränengasgranaten.

Scharfschützen der israelischen Armee, die selbsternannte "humanste" der Welt, hat in den vergangenen 17 Monaten 6'106 Bewohner von Gaza mit lebensveränderten Wunden bewusst angeschossen, sie zu Krüppeln gemacht.

Deshalb verstehe ich nicht, warum Putin den Kriegsverbrecher Netanjahu gestern schon wieder in Sochi zu einem Gespräch empfangen hat, was eindeutig eine Wahlkampfhilfe für ihn ist, für die Wahl am 17. September.

Netanjahu hat auch Trump als Unterstützer

Die Zionisten müssen gegen die Staatsführer der Welt irgendwas als Erpressungsmittel in der Hand haben, sonst ist diese gespielte Freundschaft, diese Einseitigkeit, diese Toleranz und Duldung der Verbrechen, nicht zu erklären.

Aber Netanjahu ist nicht nur ein Rassist und Kriegsverbrecher, sondern auch durch und durch korrupt.

Im Februar teilte der israelische Generalstaatsanwalt mit, dass sein Büro über ausreichende Beweise verfüge, um eine Untersuchung zu Vorwürfen wegen Bestechung, Betrug und Vertrauensbruch gegen Netanjahu durchzuführen. Dies soll im Oktober geschehen und könnte zur Anklage von Netanjahu führen. Er hätte dann keine andere Wahl, als Premierminister zurückzutreten.

Um diesem Szenario vorzubeugen, hat Netanjahu angedeutet, dass er im Falle einer Wiederwahl versuchen wird, ein Gesetz zu erlassen, das ihm Immunität von solchen Anschuldigungen gewährt, solange er Premierminister bleibt. Wenn er die Wahl verliert, muss er sich dem Gericht stellen. Im Falle einer Verurteilung könnte er, wie sein Vorgänger Ehud Olmert, wegen ähnlicher Vorwürfe inhaftiert werden.

Übrigens, beim Versuch nach seiner Rückkehr aus Sochi seine Gegner in der Mitte-Rechts-Blauen-Weissen-Partei durch Kriegsgeilheit noch zu übertrumpfen, sagte er, dass Israel am Donnerstag wahrscheinlich "vor den Wahlen" einen umfassenden Krieg gegen Gaza beginnen wird.

Netanjahu erklärte: "Eine Operation in Gaza könnte jeden Moment stattfinden, auch vier Tage vor den Wahlen". Unmittelbar darauf folgte die zweifelhafte Behauptung: "Das Datum der Wahlen spielt keine Rolle bei der Entscheidung, in den Krieg zu ziehen".

Sollte Netanyahu sein Wiederwahl gefährdet sehen, wer weiss, welche Konflagration er "passend" auslösen könnte?

insgesamt 13 Kommentare:

  1. Freeman sagt:

    Merke, ein Antisemit ist jemand, den die Zionisten nicht mögen, weil er die Wahrheit über sie sagt. Die Wahrheit zu sagen ist nämlich antisemitisch. Da dieser Begriff so inflationär gegen jede berechtigte Kritik verwendet wird, hat sie keinerlei Bedeutung mehr. Es ist mittlerweile eigentlich eine Auszeichnung. Wer noch nicht als Antisemit bezeichnet wurde, der ist ein nützlicher Goi, einer ihrer Diener.

  1. Schatzkiste sagt:

    Krass... das sind doch Nazi-Methoden! Mich wundert mittlerweile gar nichts mehr. Putin und Trump sind im "gleichen Globalisten-Club", ihre Frauen gehen zusammen shoppen und der wichtigste Berater von Putin heisst Abramovitch, Vorsitzender der chabat lubovitch Bewegung (die metetief mit den Nazis zusammengearbeitet hat (...) https://www.youtube.com/watch?v=UZBrkruBlaY Sie haben fast alles unterwandert, und die normalen Juden sind nicht besonders erfreut darüber.
    Jedes Puzzlestück passt zusammen, ein einzelnes hört sich irrwitzig an. Ich habe mich über Jahre da hinein gekniet.
    Anmerkung: wenn man Berichte von normalen Juden ausfindig macht, die z.B. gefoltert wurden, weil sie friedlich mit den Palästinensern zusammen leben und das auch verbreiten (ja, das gibt´s!)bekommt man erst ein ganzes Bild.
    Die Leute in Haifa z.B. sind meistenteils ganz normal, haben ihre Familie, wollen ihr normales Leben leben und halten die religiösen(aus Jerusalem z.B.) für bekloppt. Das ist meine private Erfahrung, soll aber nichts entschuldigen.

  1. DAVUDONA sagt:

    Sehr gut beschrieben die Antisemitismus Keule 👍Das ausgerechnet Israel eine so Aggressive Politik macht will man nicht wahr haben, ist aber leider so. Das die Medien Israelische Aggressionen totschweigen ist widerlichen. Wie schauen sich diese Journalisten sich in Spiegel, wenn die Kake am dampfen ist und der 3 Weltkrieg im gange ist, da sie jede kriegshandlungen uSrael's beschönigen oder totschweigen.

  1. Peter Paul sagt:

    Alle politischen Systeme sind doch korrupt, krank, extrem und gegen den Menschen gerichtet! Ja, Bibi ist ein Extremist und er will seinen Arsch mit Krieg retten, aber der nächste Kandidat ist trotzdem von Freimaurern schon bestimmt. Die Elite verarscht uns doch total! Siehe Syrien, Lybien usw. Wer nicht spurt wird gebombt. Alles läuft auf die NWO hin und sie wird auch kommen, denn dieses Demokratie-Monster ist das Tier aus dem Meer und das Tier aus der Erde könnte ja dieser Umweltschutz-Greta-Blödsinn sein? Offenbarung nach Johannes lesen!
    Ach übrigens wird Bibi irgendwann seinen Lohn von Gott erhalten! So wie alle anderen auch und bis dahin: Seid alle mit Frieden gesegnet!

  1. Klotho sagt:

    Es sollte nicht vergesse n werden, dass die Judäer nach dem Gesetz Mose handeln, Auge um Auge, Zahn um Zahn, Beule um Beule. Gleiches wird mit gleichen vergolten. Das ist die Vergeltung wegen der Selbstmordanschläge von Islamo-Terroristen in Israel, die Israelis haben ihnen hundertfach und tausendfach vergolten. Es gilt hier nicht das Prinzip von Jesus Christus welches schon stark in das Bewusstsein vieler christlicher Nationen eingedrungen ist, das Prinzip der Vergebung, sondern das Gesetz Mose. Wobei das Prinzip der Vergebung such nicht häufig in christlichen Nationen funktioniert hat, aber zumindest das Bewusstsein dafür existiert.

  1. Präsentiert Netanyahu gerade die Endlösung der Palästinenser?
    Zionisten und Nazis sind ein und dasselbe. Hitlers Anleitung war "Mein Kampf", die der Zionisten ist der Talmud. Beides rassistische Schriften mit dem Ziel, die Menschheit zu versklaven und die Welt zu beherrschen.

  1. skeptiker9 sagt:

    Wie Israel entstanden (Palästina annektiert) ist, beschrieb Benjamin Friedmann 1961 in einer Rede, ein Jude, der nach dem Krieg zum Christentum konvertierte, er war nach seiner Aussage auch Teilnehmer der "Friedenskonferenz" (Diktat) von Versailles 1919. Er beschrieb auch die Kasahrischen Juden und bestätigt damit das, was Freeman hier schreibt.
    Auf YT nur Benjamin Friedman eingeben.

  1. Vedanta sagt:

    Die Begriffe die in erster Linie von den Medien, die weltweit im Besitz der Juden (unabhängig davon ob diese als Zionisten, Khasaren, Chabat Lubovitch, Kosmopolit, Philanthrop usw. bezeichnet werden) sind, formen Begriffe (durch Assoziationen, Konditionierung) die sie als Totschlagargument gegen die Gojim einsetzen. Diese Begriffe sind erstens fast immer falsch definiert, das heißt der Betroffene passt nicht in besagte Kategorie; so ist jemand der den "Staat Israel" kritisiert kein Judengegner (da die Kritik sich auf den Staat und nicht auf die Juden außerhalb Israels bezieht) und schon gar kein Anti-Semit da die Araber auch der semitischen Rasse angehören. Zweitens, sorgen die koscheren Herren in allen Führungspositionen dafür dass der Mensch den Reflex entwickelt, nicht in eine solche Kategorie gesteckt werden zu wollen, obwohl diese Kategorie wenn sie richtig definiert ist nichts Schlimmes bedeuten muss. Wenn sich ein Mensch über das Judentum informiert hat, insbesondere durch das Lesen der Thora und des Talmuds und indem er deren Taten seit Anbeginn der Zeit auf diesem Planeten ohne Scheuklappen berücksichtigt, kommt er unweigerlich zu dem Schluss dass er kein Anti-Semit oder Gegner des "Staates Israel" sondern ein Anti-Judaist oder Judengegner ist und da er sich von der ihm aufgezwungenen Rolle als Diener der Juden (Goy) befreit hat, hat er kein Problem damit auch als solcher betitelt zu werden.

  1. pacino sagt:

    Die Zionisten müssen gegen die Staatsführer der Welt irgendwas als Erpressungsmittel in der Hand haben, sonst ist diese gespielte Freundschaft, diese Einseitigkeit, diese Toleranz und Duldung der Verbrechen, nicht zu erklären.
    ... DESHALB müsste das ganze komplette politiker Pack ausgetauscht werden, daß die nix mehr in der Hand gegen solch korrupte haben, ebenso Putin und Konsorten!

  1. Peter Paul sagt:

    Ja die Juden leben im alten Testament. Aber wie blöd muss man denn sein, wenn der Vater ein neues Testament gibt und man dennoch auf das alte Testament pocht?! Was ist denn das Problem der Zionisten-Elite? Ihre verfluchte Selbstgefälligkeit!

  1. Greta sagt:

    Rassistischer geht es kaum.Leute oder Organisationen, die solches Verhalten kritisieren oder gar bekämpfen, wie z.B die BDS werden als antisemitisch eingestuft.Wer ist den hier antisemitisch? Schließlich sind Palestinenser bzw.Araber auch Semiten.Sogar richtige Semiten und nicht irgendwelche Zionisten, die von den Khasaren abstammen.

  1. SunBurstSun sagt:

    Herzliche Grüße!
    Danke für diese Ver-Öffentlichung!
    Meines Erachtens sollte jedwede 'U/Israel' nochmals durchdacht werden, z.B. durch lesens des Talmud (in Abgrenzung zur Thora). 'EL' - bitte nocheinmal nachforschen...
    Eine Bitte: Lesen des Talmud s, sowie Lesen des Werkes 'The Naked Communist'
    Dankbare Grüße!

  1. Mica sagt:

    Vedanta schrieb am 14.09.2019 um exakt 11:32 folgenden Kommentar zum obigen absolut lesenswerten Artikel von Freeman, den ich als einzigen Kommentar voll und ganz mit-unterschreiben könnte und darum per copy&paste einfach nochmal zur Wiederholung bringe, den "Doppelt haelt besser": Die Begriffe wie "Anti-Semit", die in erster Linie von den Medien, die weltweit im Besitz der Juden-Diaspora bzw. Auslands-Juden (unabhängig davon ob diese als Zionisten, Khasaren, Chabat Lubovitch, Kosmopolit, Philanthrop usw. bezeichnet werden) sind, formen Begriffe (durch Assoziationen, Konditionierung) die sie als Totschlagargument gegen die Gojim einsetzen. Diese Begriffe sind erstens fast immer falsch definiert, das heißt der Betroffene passt nicht in besagte Kategorie; so ist jemand der den "Staat Israel" kritisiert kein Judengegner (da die Kritik sich auf den Staat und nicht auf die Juden außerhalb Israels bezieht) und schon gar kein Anti-Semit da die Araber auch der semitischen Völkergruppe angehören. Zweitens, sorgen die koscheren Herren in allen Führungspositionen dafür dass der Mensch den Reflex entwickelt, nicht in eine solche Kategorie gesteckt werden zu wollen, obwohl diese Kategorie wenn sie richtig definiert ist nichts Schlimmes bedeuten muss. Wenn sich ein Mensch über das Judentum informiert hat, insbesondere durch das Lesen der Thora und des Talmuds und indem er deren Taten seit Anbeginn der Zeit (vor ca. 6.000 Jahren, d.h von 4.000 v.u.Z. an) auf diesem Planeten ohne Scheuklappen berücksichtigt, kommt er unweigerlich zu dem Schluss dass er kein Anti-Semit oder Gegner des "Staates Israel" sondern ein Anti-Judaist oder Judengegner ist und da er sich von der ihm aufgezwungenen Rolle als Diener der Juden (Goy) befreit hat, hat er kein Problem damit auch als solcher betitelt zu werden.