Nachrichten

Netanjahu - Israel will iranische Öltanker blockieren

Donnerstag, 7. März 2019 , von Freeman um 08:00

Es bahnt sich ein direkter Konflikt zwischen Israel und Iran auf dem Meer an, denn der Kriegsverbrecher Netanjahu hat angekündigt, Israel will mit seiner Marine die iranischen Ölexporte, die mit Tanker stattfinden, verhindern. Er fügte hinzu, die "Weltgemeinschaft" sollte dabei mitmachen, denn der Iran würde die von Washington einseitig verhängten Sanktionen umgehen, seitdem Trump den Atomvertrag gekündigt hat.


"Der Iran versucht die Sanktionen zu umgehen, durch das verdeckte Schmuggeln von Petroleum über das Meer. Wenn diese Versuche sich ausweiten, wird die (israelische) Marine eine wichtige Rolle übernehmen, diese Versuche zu blockieren", sagte Netanjahu vor Kadetten der Marine bei einer Abschlussfeier in Haifa am Mittwoch.

Er erklärte nicht, wie genau die relativ kleine Marinestreitkraft die Blockade gegen iranische Öltanker durchführen will, Netanjahu betonte nur, die israelischen Matrosen sind gut ausgebildet und fähig ihre Meeresmissionen gegen Feinde geübt auszuführen.

Der korrupte Netanjahu forderte auch die internationale Gemeinschaft auf, "die Versuche des Iran zu stoppen, die Sanktionen auf dem Seeweg und natürlich mit allen anderen Mitteln zu umgehen".

Israels Generalstaatsanwalt will nach Medienberichten Anklage gegen Benjamin Netanjahu wegen Korruptionsvorwürfen erheben.

Am 9. April finden in Israel Parlamentswahlen statt. Netanjahu will erneut Ministerpräsident werden und hat einen Rücktritt auch im Fall einer Anklage bereits ausgeschlossen.

Zur Erinnerung, das Trump-Regime hat vergangenen November iranisches Erdöl, die Schifffahrt und die Finanzinstitutionen unter scharfe Sanktionen gestellt, nachdem Trump aus dem 2015 abgeschlossenen JCPOA "Iran Atomvertrag" sich zurückzog, wobei Israel diesen Schritt applaudierte aber die anderen Vertragspartner und auch die Kunden des Iran diesen willkürlichen Vertragsbruch heftigst kritisierten.

Um die Ölexporte des Iran auf "Null" zu bringen und damit von jeglichen Einnahmen abzuschneiden, hat das Trump-Regime alle Ölkäufer mit Strafen bedroht, sollten sie weiter Öl beziehen.

Gegen diese Gangstermethoden hat Teheran scharf protestiert und gesagt, seine Marine wird die Flotte an Öltankern gegen alle Bedrohungen schützen. Besonders die Durchfahrt der Strasse von Hormuz, welche den Persischen Golf mit dem Indischen Ozean und dem Rest der Welt verbindet.

Damit Netanjahu seine Drohung einer Seeblockade umsetzen kann, müsste die israelische Marine ihr Operationsfeld vom Mittelmeer und Roten Meer auf den Indischen Ozean ausweiten.

Wie könnte das geschehen? Indem Israel seine sechs von Deutschland fast gratis gelieferten U-Boote gegen iranische Tanker einsetzt und sie versenkt? Berlin liefert Israel die Mittel für einen Seekrieg!

Jedenfalls würde es dann zu einem direkten Konflikt zwischen dem Iran und Israel kommen.

Der Iran verfügt mittlerweile über eine sehr ansehnliche und effektive Seestreitmacht und kann jeden Angriff auf seine Tankerflotte abwehren.

Ausserdem könnte Teheran die Strasse von Hormuz schliessen, dass auf ihrem Territorium liegt, und damit die Lieferung von 40 Prozent des Erdöl der Welt als Vergeltung blockieren.

Offensichtlich wollen die Kriegshetzer in Washington und Tel Aviv unbedingt einen Krieg gegen den Iran führen und mit einer Blockade provozieren.

Mal schauen was die Hauptkunden des iranischen Öl, Südkorea, Japan, China und Indien, dazu sagen.

Immer wieder hat Netanjahu den Iran mit Krieg gedroht. Zuletzt bei der Anti-Iran-Konferenz in Warschau vergangenen Monat, wo er ganz offen einen "Krieg mit dem Iran" forderte.

Oder im September 2018 hat der Kriegshetzer den Iran mit einer "atomaren Vernichtung" gedroht, ausgerechnet bei einer Ansprache in der israelischen Atombombenfabrik von Dimona!!!

Siehe "Netanjahu zitiert Hitler und droht mit Atombomben".

Der Iran liegt an der neuen "Seidenstrasse"

Jetzt ist verständlich, warum der Iran die chinesische Initiative "One Belt, One Road" sehr aktiv unterstützt, ein Projekt zum Aufbau eines Netzwerks von Verbindungen zwischen Ostasien über Zentralasien und Osteuropa bis nach Westeuropa.

Sie nimmt die Idee der legendären historischen Seidenstrasse auf und interpretiert sie für das 21. Jahrhundert, der Transport von Gütern über Land von China nach Europa und umgekehrt.

Mit dem Bau von Eisenbahnlinien, Flughäfen und Strassen sollen der freie Handel und gemäss chinesischer Vorstellung auch die Völkerverständigung gefördert werden.

Strategisch wichtig ist aber, damit werden die Länder, dessen Seetransporte durch die anglo-amerikanische und zionistische Terrormafia auf den Meeren bedroht werden, von dieser Bedrohung befreit.

insgesamt 9 Kommentare:

  1. dolomon sagt:

    Eine Seeschlacht die hunderte von Küstenstreifen und Seegebiete verseucht!
    Sind wir noch zu retten?

  1. Mike sagt:

    Das sind nur die letzten spastischen Zuckungen eines Gehirnkrüppels der bald im Knast sitzt
    Pissrael wird es nie ins persische Meer fahren soviel Pampers haben die nicht

  1. Q Freemann:

    Ein Bericht von Eugen Drewermann zum Theman " Rammstein" sehr interssant.Es zeigt das der Widerstand in Deutschland existiert,und immer größer wird.

    Aus Respekt vor jedem Blogger und jedem Youtuber schau ich mir jeden Filmbeitrag bis zum Ende an, die mich interressieren.



    --
    https://www.youtube.com/watch?v=v0kgtilpv0U

    --
    Dimona : Die Franzosen verhalfen Israel zum Atomprogramm.Es waren ca.2000 Fransösische Ingenieuere die in Dimona lebten und Israel halfen ihre A-Bombe zubauen es war eine absolute Geheimmission. :Die Israelis waren so clever die Amerkanischen Atomaufsichtsbehörde zu täuschen,indem sie Ihnen sagten das es sich um eine Textilfabrik handeln würde ,und die Atomanlage haben sie mit einer Mauer getrennt ,also nicht "öffentlich" sichtbar !!!

    Obwohl die Anlage mehrere Stockwerke in die Tiefe geht...!!!.Meiner Meinung waren sie entweder wirklich so blöd oder Sie wollten es nicht sehen,warum können wir uns ja alle denken.




    http://www.lefigaro.fr/international/2008/05/07/01003-20080507ARTFIG00013-comment-la-france-a-aide-israel-a-avoir-la-bombe.php

    --
    Verraten wurde sie durch Mordechai Vanunu,

    Wegen Landesverrats und Spionage wurde er am 24. März 1988 zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er rund 11 Jahre in Isolationshaft im Schikma-Gefängnis in Aschkelon verbrachte.

    --Zitat Wiki:

    Enthüllungen über Israels Atomprogramm, Entführung und Haft
    Bald darauf ging er mit der Behauptung, dass Israel Atommacht geworden sei, an die Öffentlichkeit. Er kontaktierte zunächst den Daily Mirror, dessen Verleger Robert Maxwell die Fotografien an Israel weiterleitete.

    Noch bevor die Londoner Sunday Times Vanunus Hinweise nach gründlicher Prüfung durch den britischen Atomexperten Frank Barnaby in einem Artikel am 5. Oktober 1986 veröffentlichte, wurde Vanunu am 30. September 1986 von der israelischen Agentin Cheryl Ben Tov nach Rom gelockt, dort vom Mossad entführt und dann per Schiff nach Israel gebracht. Die Entführung erfolgte ohne Einverständnis des Gastlandes Italien.

    Sechs Wochen lang bestritt die israelische Regierung, etwas über Vanunus Verbleib zu wissen, bis es diesem gelang, aus einem Polizeibus heraus Journalisten eine Nachricht zukommen zu lassen, indem er eine heimlich auf seine Handinnenfläche geschriebene Nachricht – „Vanunu M – was hijacked – in Rome ITL – 30. 9. 86 – came to Rome – by BA Fly 504“ – an die Fensterscheibe hielt.

    Wegen Landesverrats und Spionage wurde er am 24. März 1988 zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er rund 11 Jahre in Isolationshaft im Schikma-Gefängnis in Aschkelon verbrachte.

    --

  1. Vedanta sagt:

    Da es ja zu einer Art Zwangsritual geworden ist, Juden in gute (die "normalen, wahren" Juden die anscheinend nichts mit Israel und deren Agenda wie in Thora und Talmud vorgeschrieben zu tun haben wollen) und böse Juden (wahlweise Khazaren oder Zionisten/Israelis) einzuteilen, frage ich mich immer wo eigentlich die vielen lieben Juden sind, die sich aktiv gegen die Politik Israels aussprechen... Die wenigen die wirklich Position gegen Israel beziehen wie z.Bsp Menuhin oder Shahak, positionieren sich auch ganz klar gegen die Dogmen des Judentums insbesondere gegen deren Auserwähltheitswahn der zwangsläufig zu Konflikten mit den "Völkern der Erde" führen muss.

  1. Jan sagt:

    Die zionesten sind die größten Feiglinge,ja dann sollen die MA machen den dann ist der Untergang für diese Kriegsverbrecher

  1. Mike sagt:

    "frage ich mich immer wo eigentlich die vielen lieben Juden sind, die sich aktiv gegen die Politik Israels aussprechen"
    die sind da wo die vielen
    friedliebenden Moslems sind -
    in unserer Fantasie

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Unknown sagt:

    Hey Mike,

    "die sind da wo die vielen 
    friedliebenden Moslems sind - 
    in unserer Fantasie"

    Diese Aussage ist doch nicht ernst gemeint oder?

  1. Unknown sagt:

    Als "Israel" mit seinen Panzern den Libanon überrollt hat, hatten die Panzerbesatzungen 24 Std. Pampers angehabt. Sie haben sich nicht mal zum scheissen aus ihren Blechbüchsen rausgetraut.