Freitag, 19. April 2019

Stimmt mit den Fotos des Weltraums etwas nicht?

Seitdem ich am Schwarzen Meer lebe beschäftige ich mich mit Astronomie, mit den Planeten, Monden und mit den Sternen und Galaxien, weil der Sternenhimmel so klar und gut sichtbar ist. Oft sitze ich nachts im Garten und beobachte den Stand der Planeten und der Konstellationen. Ich bin am überlegen, ob ich auf meinem Berg ein kleines Observatorium baue, mit einem guten Teleskop und der ganzen Computersteuerung. Dann kann ich die Objekte genauer studieren und fotografieren.

Wenn es unter Euch auch Sternengucker gibt, die sich mit den Weiten des Weltraums auskennen, dann habe ich einige Fragen die mich beschäftigen an sie. Müssten die Fotos von grossen Objekten wie Galaxien nicht völlig verzerrt sein? Ich erkläre was ich meine.


Schauen wir uns die Andromeda-Galaxie an, die uns am nächsten ist. Wir blicken schräg von oben auf sie drauf.

Der Abstand zu uns beträgt rund 2,5 Millionen Lichtjahre. Sie hat einen Durchmesser von ca. 150'000 Lichtjahre.

Was ich mich frage, muss nicht das Licht vom hinteren Teil der Galaxie, also der Seite die weiter von uns entfernt ist, nicht 150'000 Jahre später ankommen als das Licht von vorne? Das Licht aus dem Zentrum 75'000 Jahre später usw.


Das Diagramm zeigt die unterschiedlichen Distanzen zu unserem Auge, also ist auch die Zeit, wann das Licht eintrifft, sehr unterschiedlich.

Dann können die Fotos die wir sehen nicht stimmen, müssten eigentlich völlig verzerrt sein. Sie müssten so aussehen wie ein Foto mit Langzeitbelichtung, wo man Streifen sieht.


Jedes Lichtphoton kommt doch zu einer unterschiedlich Zeit bei uns an, je nachdem von wo es ausgestrahlt wird und welche Distanz es zurücklegt. Bei 150'000 Lichtjahren Durchmesser maximal 150'000 Jahre unterschied.

Wenn das so ist, dann können die Fotos nicht den Istzustand einer Scheibe mit einzelnen Sternenpunkten zeigen, sondern wenn sich die Galaxie im Kreis dreht, völlig verzerrt mit Linien sein.

Vielleicht hat einer von Euch eine Erklärung für mich, warum bei den sehr grossen Distanzunterschieden bei grossen Objekten im Weltraum, die Fotos so sind wie sie sind.

Es ist sowieso sehr schwer vorstellbar, dass das Bild das wir von der Andromeda heute sehen, der Zustand wie vor 2,5 Millionen Jahren ist und nicht wie jetzt, denn so lange dauerte es bis das Licht zu uns kommt.



Das heisst, alle Objekt im Weltraum sind gar nicht heute dort wo wir an Hand des eintreffenden Lichts meinen das sie sind und schauen auch nicht so aus wie wir sie sehen.

Der Sternenhimmel ist eine Illusion oder ein Blick in die Vergangenheit.

Alles was wir sehen ist ein Bild wie es einmal war und nicht die Realität wie es heute ist. Schwer zu begreifen.

Wie können die Wissenschaftler deshalb ihre Behauptungen aufstellen, denn alles was sie messen ist Millionen und Milliarden Jahre alt und gar nicht mehr dort oder überhaupt vorhanden?

Was ich mich auch frage, es wird behauptet, die Andromeda und die Milchstrasse steuern aufeinander zu und in ca. 4 Milliarden Jahren werden sie zusammenkrachen.

Wie passt das mit der These zusammen, der Weltraum expandiert, dehnt sich mit Lichtgeschwindigkeit aus und alle Objekte entfernen sich von einander?


Wenn man einen Luftballon aufbläst dann wird der Abstand von einzelnen Punkten zueinander auch grösser und nicht kleiner. Sie kollidieren nicht.

Aber jetzt haben die Astronomen ein Schwarzes Loch "fotografiert", das mit seiner gigantischen Anziehungskraft nicht mal Licht entweichen lässt. Es befindet sich im Zentrum der Messier 87 Galaxie, die 53 Millionen Lichtjahre von uns entfernt ist.

Das Licht das wir heute sehen, hat eine Reise von 53 Millionen Jahren hinter sich. Vielleicht ist das Schwarze Loch in dieser langen Zeit in die Nähe zu uns gerückt und wir sehen es gar nicht.

Möglicherweise erklärt das die schwarzen Löcher hier auf Erden, nur dort wird Geld reingesaugt und verschwindet :-)

"Wissenschaft ist der aktuelle Stand des Irrtums".





"Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Enterprise, das mit seiner 400 Mann starken Besatzung 5 Jahre lang unterwegs ist, um neue Welten zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Viele Lichtjahre von der Erde entfernt, dringt die Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat."

Ich finde es lustig, wenn in den amerikanischen Science-Fiction-Filmen mit den Raumschiffen durch das Weltall gereist wird. Dabei würde die Enterprise sogar mit maximaler Warp-Geschwindigkeit 15, die 3'375 fache Lichtgeschwindigkeit, über 600 Jahre benötigen, nur um zur Andromeda-Galaxie zu fliegen. Die Mannschaft am Start würde die Ankunft nicht erleben. Der Flug durch die Milchstrasse würde immerhin noch 30 Jahre dauern.

Was wollen sie also in 5 Jahren gross erlebt haben? In dieser Zeit konnten sie höchstens einige nahe Sterne besuchen, sicher nicht unsere Galaxie erkunden und schon gar zu einer anderen reisen. Das Weltall ist so unvorstellbar gross, dass man sogar mit Warp 15 nicht weit kommt.

Aber, man soll ja gar nicht schneller als das Licht reisen können, sagt man uns. Nur durch eine Wurmloch könnte man von uns zu einem weit entfernten Ort gelangen, durch die Krümmung des Raums, aber dazu wird kein Raumschiff benötigt. Nur ein Sternentor und mit einem Schritt durch das Tor ist man dort.

Raumschiffe dienen also nur dazu, die lokale Umgebung zu erkunden und nicht um andere Planetensysteme und Galaxien zu besuchen. Ist viel zu langsam bei den Distanzen.


Ich habe mit den Schülern der lokalen Schule die ich sponsere ein Experiment gemacht, um ihnen die Grösse unseres Planetensystems zu zeigen. Wenn die Sonne so gross wie ein kleiner Ball ist, einen Durchmesser von nur ca. 14 cm hat, in welchem Abstand befinden sich die Planeten zur Sonne?

Merkur 5,7 m
Venus 10,8 m
Erde 15,0 m
Mars 22,8 m
Jupiter 78,0 m
Saturn 140,0 m
Uranus 280,0 m
Neptun 450,0 m
Pluto 590,0 m

Interessant, oder? Die Sonne ist nur so gross wie ein Handball und Pluto ist mehr als einen halben Kilometer weit entfernt.

Die Erde ist übrigens nur so klein wie ein Stecknadelkopf, ca. 2 mm!

Wie weit ist es zum nächsten Stern, Alpha Centauri, in diesem Modell?

4.3 Lichtjahre = 9'460 Milliarden Kilometer x 4.3 = 40'678 Milliarden Kilometer

Also 40'678 Kilometer vom Ball entfernt!!!

Wenn man sich mit den Dimensionen des Weltall beschäftigt, dann realisiert man wie winzig winzig klein wir sind, und wir auf diesem winzigen Raumschiff namens Erde durch das Universum fliegen. Dieses kleine Kügelchen ist unsere Heimat, bietet uns Schutz und Leben. Was nehmen wir uns doch wichtig, streiten uns und führen Kriege, statt friedlich miteinander auszukommen.

Frohe Ostern!

Kommentare:

  1. Super Artiker wie immer!
    Genau dass hab ich mich auch immer gefragt.
    Es ist egal wo etwas im Weltraum ist, die Frage ist Wann ist etwas.......
    Die Positionen sind sowieso komplett verschoben, weil das Licht überall von Objekten angezogen wird. Alles was wir da sehen hat eine falsche Position und eine falsche Zeit....WO war denn die Erde vor eine Million Jahre?
    Viele Sterne die wir sehen, existieren gar nicht mehr und auf Exoplaneten kann sich längst leben entwickelt haben. Außerirdische sehen die Erde vielleicht immer noch als Feuerball auf dem kein Leben möglich ist. Frohe Ostern!

    AntwortenLöschen
  2. Nachtrag:
    Zu deiner Frage. Der Grund warum man es nicht verschwommen sieht ist, dass die Galaxy so groß ist, dass die Bewegung in der kurzen Betrachtungszeit nicht sichtbar ist. Ja das Licht braucht aus von allen Punken der beobachteten Galaxy länger zu uns... dass heißt, Sterne die weiter hinten sind, erscheinen den Betrachter (würden sie gerade entstehen) später aber dann genau so wie die vorderen........

    AntwortenLöschen
  3. Frohe Ostern auch dir Freeman, sowie Gesundheit und Schaffenskraft.
    Ich interessiere mich auch sehr für das Weltall, mit all seinen fantastischen Phänomenen wie die versch. Sterntypen, ferne Galaxien, Raumzeit etc. Wenn man darüber philosophiert, merkt man wie klein man doch selbst ist und wie vergänglich.
    Deine Fragen, finde ich ebenfalls sehr interessant, leider kann auch ich Sie dir nicht beantworten, aber würde es auch gern wissen.
    Ich selbst schaue mir neben anderen besonders gern Josef M. Gaßner an, er erklärt für einen Laien sehr schön , mit ähnlicher Leidenschaft, wie du deine Beiträge verfasst ;)

    LG und Frohe Ostern

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Manfred - fachlich komplett inkompetent gehe ich in meiner einfältigen astrologischen Dummheit davon aus, dass es der "vertikalen Fläche" - also quasi der Fotoplatte - egal ist, aus welcher Zeit das Lichtteilchen kommt, das im Moment der Belichtung eingefangen wird ... es ist und bleibt eine "Momentaufnahme" aus "Erd-Sicht" - dass nun ein Lichtpunkt 150tsd Jahre jünger, oder älter ist, weiß die Ablichte-Vorrichtung ja gar nicht ;-)

    Wir Menschen leben als EINE Spezies auf unserer "Wohnkugel" - unterschiedlich coloriert -ok, bleiben wir trotzdem alles Menschen auf quasi einem "Gefängnisplaneten"! Warum wir Menschen daher auf die Idee gekommen sind, (wirtschaftliche) Grenzen zu ziehen, kann ich mir nur dadurch erklären, dass wir eine willige dumme - extrem dumme - versklavungsgeile Spezies sein müssen... wir Menschen grenzen uns aus, nur wegen Farben, Zugehörigkeiten und vielem anderen "Schei**" - hauen uns die Schädel ein - einst mit Steinen - heute mit Hightechwaffen ... wenn wir vermeintlich so intelligenten Menschen nicht schleunigst kapieren, dass wir unsere Bewußtseinsebene massiv anheben MÜSSEN, ist so oder so Schluss mit Existenz.. !
    Gruß aus den Bergen

    AntwortenLöschen
  5. Lieber freeman,
    ich mag deine Frage.
    Überleg Dir mal wann die "Ewigkeit" stattfinden soll !?
    Ist es nicht so, das die Ewigkeit nur im realen Jetzt immer Ewig ist ?
    Das was war und das was ist spielt für das hier und jetzt keine Rolle, da nicht greifbar.
    Das Vorher und Nachher wird im Jetzt geformt und geschaffen und nimmt dann Einfluß auf das Hier und Jetzt.
    Hier und Jetzt ist Ewigkeit und meiner Meinung nach hast Du dafür einen Beweiß entdeckt, durch menschliche Reflektion des Seins.
    Ich mag diese Entwicklung.
    Grüße
    Chris

    AntwortenLöschen
  6. Gute Fragen.
    Relativ einfach erklärt, die Physik die uns gelehrt wird ist bestenfalls unvollständig und schlimmstenfalls natürlich absichtlich falsch :-)

    Schaut euch das Yin Yang Symbol an. Die Definition von Polarität ist es gibt zu allem ein Gegenteil.

    Was ist das Gegenteil von Raum? (Beschäftigt euch mit Townsend Brown und vor allem Dewey B. Larson) Das reziproke System

    Fragt mal einen Physiker was in der Thermodynamik ein sogenanntes "geschlossenes" System sein soll. Soetwas gibt es nicht, reine Modellvorstellung die falsch ist.

    Natur ist vor allem immer eins und zwar einfach. Erklärt hat das Ockham sehr gut.
    Alle Dinge die wir am Sternenhimmel sehen können, können mit simplen elektromagnetischen Ansätzen erklärt werden, halt auf einem wesentlich größeren Maßstab als im Labor. Warum hat Einstein es nicht geschafft (abgesehen davon dass er alles geklaut hat) Elektrizität, Magnetismus und Gravitation mathematisch zu vereinen? Weil es immer nur zwei Dinge gibt, Magnetismus ist das Gegenteil von Elektrizität, sowie Hell / Dunkel, männlich / weiblich, Feuer / Wasser (Alchemie), Raum / ??? (Hier gibt es viel zu entdecken, viel Freude bei der Recherche :-) )

    Wer in diese Welt eintauchen möchte empfehle ich die Dokumentation Plasmaversum!

    Aber vorsicht, danach ist nichts mehr so wie es vorher war. Viel Spaß! :-) :-)
    Denkt einfach!

    Und natürlich besten Gruß an dich Freeman, wir haben uns seit der Schweiz schon lange nicht mehr gesehen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab mir Plasmaversum angesehen. Danke du hast grad mein Weltbild zerstört.
      Wenn man sich diese Krater genauer anschaut, fragt man sich warum man das selbst nicht entdeckt hat. Unglaublich das wir so belogen werden.

      Löschen
  7. Nachtrag: Habe jetzt zumindestens eine deiner Fragen mal recherchiert und bin zu dem Schluss gekommen das der Raum als solches expandiert und die Galaxien im Prinzip bleiben wo sie sind. Bei sich nahe stehenden Galaxien überwiegt der Effekt der Gravitation den Effekt der Expansion, womit es möglich wird, das sie kollidieren. Mal in meiner Astronomischen Laiensprache ausgedrückt. Die zweite Frage ist mir aber unmöglich zu beantworten. Vielleicht kann jemand anderes etwas dazu sagen.

    AntwortenLöschen
  8. Also ich kenne mich nicht so aus aber ich glaube, dass sich unsere Galaxien auf Kollisionskurs befinden hat was mit der Gravitation zu tun. Trotz expandierendem Universum herst diese Anziehungskraft der Körper ja trotzdem.

    AntwortenLöschen
  9. Ich sag mal, wahrscheinlich ist das, was die sogn. "Wissenschaft" erklärt ähnlich falsch oder gelogen, was unsere "Politik" von sich gibt. Es gibt ein Buch, welches Heroin (zeitgleich mit Aspirin von Bayer erfunden) und CO2 (Pflanzennahrung) gedanklich auf eine Stufe stellt...
    Es gibt ein Biologiebuch, welches die Evolutions- mit der Schöpfungstheorie miteinander neutral vergleicht. Problem mit der Evolutionstheorie: wenn eine Druckerei in die Luft fliegt kommt kein Shakespeare heraus, auch wenn man es Millionen mal wiederholt, den irgendwann ist die Zeit vorbei. Apropro Zeit: es gibt eine Theorie, die wissenschaftlich gemessen sagt, daß Weltall ist maximal 1,5 Millionen Jahre alt. Die einfachste Erklärung für das nichtverschwommen sein lautet also: das Ding ist nicht so alt und oder nicht so weit weg, es hat KEINE "150.000 Lichtjahre" Durchmesser. Meine Meinung: es lohnt sich ungemeint, den Kopf nicht nur in politisch-philosophisch-menschlichen Fragen frei arbeiten zu lassen. Wir können noch viele Gedankenfesseln entdecken, aber die Hauptfrage für mich ist, entscheide ich mich für Gut oder Böse, Wahrheit oder Lüge...

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Freeman,
    möglicherweise weisen solche Fragen, darauf hin, dass mit der Prämisse (z.B. dem Weltbild eines sich ausbreitenden Universums) bereits etwas nicht stimmt?
    Hier ein Link zu einem Weltbild, das von einer gänzlich anderen Warte die Dinge angeht und vielleicht Ansätze bietet, die einige der Fragen dann einer plausiblen Antwort näher bringt: => http://www.innenweltkosmos.de/index.html (Innenweltkosmos)
    Ich wünsche Dir und den Lesern des ASR Blogs auch frohe Ostern

    AntwortenLöschen
  11. In Startrek hat die Sternenflotte die Galaxie nie verlassen, die gesamte hanHandl spielt in der Milchstraße. Die Entfernungen werden schon realistisch dargestellt, so handelt z.b. Startrek: Yoyager davon das das Schiff sehr lange brauchen würde um zurück zur Erde zu fliegen.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Freeman, wir sind auf unsere Sinne angewiesen hier vor allem auf unser Sehen. Das uns bekannte physische Universum macht nicht Mal 4% des tatsächlichen Universum bzw. der Universen aus. Die Schulwissenschaft spricht hier geheimnisvoll von dunkler Materie und Energie.

    Wie schon bei einem Fernseher mit 100 Herz Bildwiederholrate keine Zwischenbilder bzw. Verzerrungen obwohl vorhanden zu sehen, ist auch bei der Weltraumbeobachtung unser Sehapperat inkl. Auswertung im Filter des Gehirns zu träge um die Feinheiten hinter den Dingen zu betrachten. Braucht er im Alltag auch nicht.

    Wie unser Heiland dessen Gedächtnis wir im Moment feiern schon richtig sagte: Das Himmelreich ist mitten unter uns...oder in uns, je nach Optimismus der Übersetzung.

    Die Antwort könnten wir also nur bei den Mystikern und Propheten finden, die zu allen Zeiten wenn auch nicht immer leicht verständlich die Lösung in sich trugen. Ich beobachte nicht nur das Atom ich bin eins mit dem Atom, so die indischen Yogis in den Veden.

    Jahwe oder ich bin der ich bin, der Vater und ich sind eins, am Anfang war das Wort oder der Gedanke oder hinter dem bekannten Universum steckt eine erdachte Matrix, wie die aktuelle Physik Teils postuliert.

    Auch die aktuelle Nahtodforschung hat für die Religionsskeptiker mehr Antworten auf Fragen nach dem Universum und der Realität hinter dem begrenzten Sichtbaren als unsere Schulweisheiten...

    Frohes Osterfest lieber Freeman und die nötige Gelassenheit, die Illusionen dieses Kindergartens der Universen in der wir die bedingslose Liebe erlernen mit einem Lächeln zu meistern.

    AntwortenLöschen
  13. Die Menschen können dieses Erkenntnis nicht verarbeiten.

    AntwortenLöschen
  14. Ich versuche mich mal an der ersten Frage,
    Entfernung zu Andromedas vordersten Punkt =2.500.000 Lj.
    Durchmesser =150.000 Lj.
    Entfernung zu Andromedas hintersten Punkt= 2.650.000 Lj.
    Für mich wäre das eine leicht elliptische Verzerrung, mehr nicht.
    Ostergrüße
    André

    AntwortenLöschen
  15. Die Frage nach der Definition von Ewigkeit wurde schon vor langer Zeit von einem klugen Menschen so beantwortet:

    Wenn ein kleiner Vogel alle tausend Jahre sich auf einem sehr großen Berg niederläßt und sodann an diesem seinen Schnabel wetzt und so im laufe der Zeit die Hälfte des Berges abgetragen hat, ist eine Sekunde der Ewigkeit verganzen.

    Ihnen Allen ein schönes Osterfest.

    Gruß, Hombre

    AntwortenLöschen
  16. Hallo.

    Bin auch der Meinung dass diese Theorien und viel zu großen zahlen gelogen sind damit wir Menschen uns noch kleiner und unbedeutender fühlen.
    Man sollte sich mehr mit sich selbst und dem inneren beschäftigen. Mit Bewusstseinsstufen und hermetischen gesetzen. Das führt zu mehr antworten.
    "Wenn du die Bedeutung der 3, 6 und 9 verstanden hast, dann hast du einen Schlüssel zum Universum.“ Nikola Tesla

    AntwortenLöschen
  17. Genauso ist es Freeman, die Welt ist nur ein Staubkorn im Universum!Und wie wichtig ist dann noch die Menschheit?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade weil wir nur, gemessen an dem Universum auf einem Staubkorn leben ist die Menschheit bedeuten. Bis dato ist uns nichts bekannt ob es noch anders intelligentes Leben im All gibt. In der Milchstraße, kann man es anhand des Femiparadoxen wohl schon genau sagen, wie es aber in anderen Galaxien aussehen mag, werden wir wohl nie erfahren. Gehen wir aber mal davon aus, dass wir die Menschheit die ersten sind, dann ist es unsere Aufgabe, das Leben in das Universum zu tragen. Einer muss ja der erste sein und den Anfang machen. Bis dato sieht es aber ganz danach aus das wir den nächsten großen Filter nie überschreiten werden. Ich kann dir/euch den Youtube Kanal Raumzeit-Vlog der Zukunft sehr empfehlen. High quality Content und alles sehr gut veranschaulicht.

      Löschen
  18. Manch einer würde jetzt "Flache Erde" brüllen und die Diskussion wäre erledigt bzw. die Frage obsolet... Wer weiss?

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Freeman,
    evtl. liegt es daran, dass sich nicht nur andere Galaxien, sondern wir uns mit unserer Milchstrasse mit ihnen, mehr oder weniger synchron bewegen.
    Als Vergleich mal folgendes Gedankenmodell: Fahren zwei Autos gleich schnell nebeneinander und würde man auf einem Autos eine Kamerea positionieren, könnte man auch bei einer Belichtungszeit, von sagen wir mal einer Minute, vom anderen Auto ein scharfes Bild erhalten. Würde aber die Kamera am Strassenrand stehen, dann hätte man nur ein Schlierenbild. Also aus meinem Amateurverständnis heraus würde ich sagen, weil wir nicht fix im Universum stehen, sondern wir uns auch bewegen, sehen wir andere Galaxien nicht verzerrt.

    AntwortenLöschen
  20. Das schwarze Loch ist ja auch kein Foto, sondern computergeneriert, haben die doch gesagt. Aus dem schwarzen Loch kommt kein Licht raus, somit kann man es auch nicht fotografieren.

    AntwortenLöschen
  21. Ich sitze auf einem Berg und blicke übers Schwarze Meer. An klaren Tagen im Winter kann ich die Spitzen der 3000 Meter hohen schneebedeckten Berge in der Türkei sehen, 240 Kilometer entfernt, aber NICHT die Küste. Die ist unter dem Horizont. Ich kann bestätigen, die Erde ist eine Kugel.

    AntwortenLöschen
  22. Das ist toll daß du dich ebenso intensiver mit unserem kosmos beschäftigst. Kosmos bedeutet "harmonisches ganzes", je mehr man sich damit beschäftigt, desto klarer wird daß dahinter ein sehr kreativer genialer Schöpfer stecken muss, denn alles ist information = Mathematik. Wenn man diesen großen Plan erkennt dann weiß man auch daß dieser Schöpfer "jhwh" auch einen speziellen Plan für die Erde und die Menschen hat. Alles läuft sozusagen nach Plan, der bald seinen nächsten Step erreichen wird bis hin zur vollsten Erfüllung des kompletten Plans. Übrigens ist heute (der 14. Nissan) der einzige Gedenktag zum Tod Jesu, den er selbst für seine Nachfolger in Auftrag gab. Diesen sollten wir Christen auf jeden Fall feierlich gedenken.

    AntwortenLöschen
  23. Es gibt einen Unterschied zwischen einem Foto und einem Bild. Kein Teleskop der Welt kann eine Galaxie so zeigen wie auf den Bildern, die wir gezeigt bekommen. All die schönen Bilder von den Planeten unserer Galaxie sind CGI (Computer Generated Imagery). Das schwarze Loch, das uns gerade vor ein paar Tagen gezeigt wurde ist die Darstellung einer Berechnung. Man stellt es sich so vor. Bilder haben in der Regel Textunterschriften. Die Originale kommen meist von der NASA. Geht zu den Originalquellen der Bilder und schaut mal was dort drunter steht. Es wird von CGi, Darstellungen usw. gesprochen. Schaut es Euch mal an.

    Ostergruß F.-P.

    AntwortenLöschen
  24. Lieber Freman,

    ich halte Deine Beobachtungen und Deine Schlussfolgerungen daraus für richtig!
    Ich habe mich mit der Thematik auch jahrelang gründlich beschäftigt, und zwar, ob unser gegenwärtiges Weltbild überhaupt richtig ist. Und bin zu dem Schluss gekommen, daß wir nicht in einem heliozentrischen sondern geozentrischen (nicht Flache Erde!) Universum leben. Und zwar Geozentrismus nach Tycho Brahe. Die Planeten (außer der Erde, die dann kein Planet ist) drehen sich um die Sonne und die Sonne um die Erde. Youtube-Beiträge von Landell. N. sind da hilfreich, zuerkennen, daß nicht das heliozentrische System stimmt, sondern das geozentrische. Nur im geozentrischen System kann u.a. die Sonnenfinsternis 2017 richtig erklärt werden! Guter Aufschluss auch von neuzeitlichen Geozentrikern wie Malcolm Bowden, Dr. Sungenis, Prof. Gerardus Bouw, Prof. Stott. Die gewaltigen Entfernungen beruhen auf gewaltigen Irrtümern. U.a. auf dem Hauptirrtum, die Erde würde sich um sich selbst und dann noch um die Sonne bewegen. Auf diesem Irrtum beruhen die Entfernungsmessungen (Triangulation) sowohl zur Sonne als auch zu dem angeblich nächsten Stern. Als Grundlinie für die Triangulation darf nicht der angebliche Durchmesser des angeblichen Umlaufs der Erde um die Sonne sondern der Durchmesser der Erde zugrunde gelegt werden. Und dann reduzieren sich die Enternungen um den Faktor 23000! Alles andere sind darauf fussende Extrapolationen. Radiometrische Messungen helfen nicht weiter, weil wir nicht exakt die Bedingungen für die Verbreitung vom elektromagnetischen Wellen im All kennen.

    Auch die Entfernung zum Mond ist gewaltig zu hoch angesetzt aufgrund von Fehlern schon im 19. Jhdt. Siehe "Kings dethrondes von Gerrad Hickson

    AntwortenLöschen
  25. Die Antwort zu meiner Frage könnte lauten, 150'000 Jahre ist für uns eine sehr lange Zeit, aber nicht für die Objekte im Weltraum. In dieser kurzen Zeit für das Universum verändert sich nicht viel und deshalb spielt die unterchiedliche Ankunft des Lichts von einem grossen Objekt praktisch keine Rolle.

    AntwortenLöschen
  26. Ich kann dir nur den youtubekanal "urknall weltall und das leben" empfehlen. Dort gibt es die videoreihe von "aristoteles zur stringtheorie".
    Richtig gut und das beste was man sich über ostern anschauen kann :-)
    https://m.youtube.com/watch?v=mS1-V2EzIqo

    AntwortenLöschen
  27. > Wenn man sich mit den Dimensionen des Weltall beschäftigt, dann realisiert man wie winzig winzig klein wir sind, und wir auf diesem winzigen Raumschiff namens Erde durch das Universum fliegen. Dieses kleine Kügelchen ist unsere Heimat, bietet uns Schutz und Leben. Was nehmen wir uns doch wichtig, streiten uns und führen Kriege, statt friedlich miteinander auszukommen.<
    @ Freeman,genau diesen Satz/Gedanken,denke ich mir auch immer.
    Für mich ist das Astro-Thema,auch immer sehr intressant und machmal unbegreiflich.
    Was sind wir eigentlich winzig,im Universum.
    Frohe Ostern

    AntwortenLöschen
  28. "Dieses kleine Kügelchen ist unsere Heimat, bietet uns Schutz und Leben."

    Schutz ? Das hier ist nicht das Himmelreich ...
    Leben ?? Körperliches Leben . Leibliches Leben ... Dieser ekelhafte Zustand, eingesperrt in der Matrix, in einer Illusion bzw Albtraum. Gehoert dazu dass man nicht realisiert dass man in einem schlechten Traum gefangen ist ...

    AntwortenLöschen
  29. Streifen in einer Aufnahme vom Sternenhimmel gibt es nur, wenn zu lange belichtet wird und nicht nachgeführt wird. 20 Sekunden geht noch, bei längerer Belichtung macht sich die Erddrehung bemerkbar. Deswegen muss das Teleskop nachgeführt werden.

    Der Sensor auf der Kamera weiß nicht, dass das Licht vom hinteren Teil der Andromeda-Galaxis länger unterwegs war. Für ihn kommt es zeitgleich mit anderen Lichtquellen am Sternenhimmel an.

    AntwortenLöschen
  30. Hallo Freeman, ein glaktisches Jahr unseres Sonnensystems beträgt 25 Millionen Jahre, nicht Tausend. Du wirst zwar tatsächlich eine leichte Verzerrung auf dem foFo haben, aber die sollte zu vernachlässigen sein

    AntwortenLöschen
  31. Frohe Ostern Freeman,

    Man munkelt das Weltraumfotos animert werden an Computern wegen dem Profit. So auch das neulich um die Welt geisternde Bild das "Urknalls". Was ist wenn dies nur die Zigarrenglut einer Zigarre ist ^^ (spass).

    Das Leben ist schon ein Mysterium und ein "Wunder". Die Spezie Mensch wird aussterben. Das macht der Organismus Erde mit jeden Parasiten der sein Überleben gefährdet.

    Die können weiter haarpen, geoingenieren, umweltschützen, Kriege anzetteln, Menschen versklaven und kritische Menschen als Rechte abstempeln. Auch nur eine Zeitepoche in einer verlogenen Welt von Ausbeutern und Verbrechern, die über die Menschheit hinwegentscheiden.

    Dieses Universum ist so groß das nur wenige den Planeten Erde von außerhalb überhaupt kennen. Schon gar nicht das dort auch Leben existiert. Diese Zivilation wird untergehen, wie jede weitere vorher, wo auch die Menschen geistig sehr unreif waren im Umgang mit den Lebewesen und der Natur.

    Aber es gibt noch viele andere Dimensionen und Universen.

    Alles Gute

    AntwortenLöschen
  32. Zusatz: ich meinte "das schwarze Loch" nicht den Urknall.

    AntwortenLöschen
  33. Genial Freeman wie immer! Ich bin froh, dass ich auf deine Seite gestossen bin. Lese schon fast ein Jahrzent mit und freue mich über jeden neuen Artikel den du veröffentlichst. Frohe Ostern, schöne Grüße aus Wien

    AntwortenLöschen
  34. @Vicky
    Voll deiner meinung.
    --------------------
    Der Weltraum ist natürlich ein spannendes Thema für die meisten.
    Wer von uns hat sich nicht tausende von Fragen gestellt als wir noch Kinder waren.
    Spätestens aber dann bei der frage wo führt dieser Weltall denn eigentlich hin und wo befinden,oder in was befinden wir uns?
    Die Antwort:Unser Weltall ist unendlich,schrumpfte bei mir das Interesse und die frust wuchs.Es kam mir alles vor wie eine riesige Verarsche.Hat dieser Schöpfer doch ein Fantastisches Weltall erschafft dass sogar unsere Vorstellungskraft niemals genügt um die schönheit und komplexität in seinem ganzen umfang zu realisieren.Im Detail wurde allerdings Mist gebaut.Definitiv.Sonst müsste man nicht in einer solch Chaotischen Welt und mit vollidioten,Lügner und Kriegstreiber und Mörder den Platz hier teilen.
    Die Dinge die man uns zeigt und erklärt sind alle ziemlich unzufriedenstellend und man fragte sich immer wie sollen diese Experten das eigentlich alles so genau wissen mit ihren Licht und Radioteleskopen.Es wurden Modelle erstellt wie das Weltall aussieht wenn man milliarden Lichtjahre von den Galaxienhaufen entfernt ist.Ja das kann aber jeder machen mit wenig Fantasie.Mit der realität hat das alles nichts zu tun.Man deckt uns was auf und wir sollen das schlucken.
    Naja die müssen auch irgendwie ihr Brot verdienen und haben reichlich Zeit uns schöne Storys aufzutischen ohne dass wir jemals die gelegenheit haben das ganze nachzuprüfen.Ich bin eben skeptisch geworden mit der Zeit.
    Schlussendlich denke ich dann dass man uns mit dem Weltall genauso verarscht wie mit Ägypten,oder anderen Zivilisationen aus unserer Vergangenheit.Man verheimlicht uns unsere eigene Vergangenheit.Wieso sollten sie uns falls sie überhaupt dazu im stande sind das Universum erklären?
    Was ist wenn überhaupt nichts mehr von all dem da ist was wir im Kosmos sehen?
    Du siehst ja immer nur in die Vergangenheit,was in der zwischenzeit passiert ist und was aktuell da ist hat man nicht die leiseste Ahnung.
    Vor über dreissig Jahre erklärte man uns im Lyzeum dass an einer gewissen stelle im Weltraum eine Mauer kommt und es ab da nicht mehr weiter geht.Kein Witz!
    Kopfschüttel aber der Typ meinte es ernst.Wir lachten aber er wurde wütend.
    Vor ein paar Jahre hab ich hmm weiss nicht mehr genau wo,glaub Ard Nachrichten gelesen dass man iregularitäten im Erdmagnetfeld oder war es Schumann resonanz gefunden hat.Und für diese Iregularität gäbe es nur eine Erklärung nämlich dass unser ganzer Kosmos nur ein Hologramm ist.Wahrscheinlich von einer super intelligenten Spezies vor unvorstellbarer Zeit ein Beamer irgendwo installiert wurde
    der das alles hier nur projiziert.
    Wenn fertig sind wir alle nur das Produkt einer perversen Spezies die sich köstlich amüsiert uns hier zuzuschauen wie wir uns alle gegenseitig und unseren Planeten umbringen.

    AntwortenLöschen
  35. Hallo Freeman,

    ich lese schon lange bei dir und war von diesem Artikel positiv überrascht. Die Neugier auf das Unbekannte ist eine gesunde Einstellung die ich auch Teile. Astronomie ist auch eines meiner Hobbys, deshalb versuche ich mal Licht ins Dunkel zu bringen aber Reist mir nicht gleich denn Kopf ab, ich bin kein Experte:

    Was ich weiß ist: Die Geschwindigkeit des Lichts verhält sich anders als Alle anderen Geschwindigkeiten, weil die Lichtgeschwindigkeit IMMER gleich ist! Dadurch ändert sich einiges...
    Zu Genau dem Thema gibt es eine wirklich Gute Doku...

    https://www.youtube.com/watch?v=okRoHkEnroE

    Des Weiteren kann man sehr viel aus den Lichtsprektren weit entfernter Objekte ablesen. Bei einem an uns vorbeifahrenden Motorrad z.b. hört sich das auf uns zufahren anders an als dass von uns wegfahren. Wenn man sich die Waveform dieser Aufnahme ansieht merkt man auch Grafisch einen unterschied, weil sich die Sinuswellen unterscheiden. Dass kann man auch auf das Lichtsprektrum Übertragen und weiß dann ob ein Objekt sich nähert oder sich entfernt.

    Zu Star Trek: wurde bereits geposted: Die kommen nie Raus aus unserer Galaxie außer in einigen Folgen durch besondere Umstände. Aber alleine mit dem "normalen" Warpantrieb ist das nicht möglich. Daran merkt man erst wie groß das Universum ist. Es gibt ja Milliarden von Galaxien!!!

    Aber ich finde dass das Reisen im Weltraum viel zu sehr Romantisiert wird. Ich hatte mal ein Gespräch darüber mit Harald Lesch. Er meinte dass es garnicht möglich ist sich vor der kosmischen Strahlung wie zb auf der Reise zum Mars, zu schützen. Nicht mal auf theoretischer Ebene. Deshalb bin ich mal gespannt wie Elon Musk und die NASA das Problem angeblich lösen wollen...

    AntwortenLöschen
  36. @er@

    "Wenn fertig sind wir alle nur das Produkt einer perversen Spezies die sich köstlich amüsiert uns hier zuzuschauen wie wir uns alle gegenseitig und unseren Planeten umbringen."

    Ja, das ganze hier muss irgendeine teuflische Entität versorgen....oder am Leben erhalten ...
    Stichwort Gnosis (aber die WAHRE Gnosis; nicht die verfälschte)

    AntwortenLöschen
  37. Wo fängt das Universum an? Dort wo man zuerst hinschaut. Wenn man an die Quantenwelt glaubt, weiss man, dass die sogenannte objektive Realität nicht existiert, sondern sich nach der subjektiven Übereinkunft der Betrachter formt. Letztlich existiert das Universum nur durch unser Bewusstsein. So eine These.

    Sollte es den Mond jedoch geben, wenn niemand hinschaut, es also eine unabhängige Realität geben, was ja das hier herrschende Weltbild ist, so gibt es per Quantenverschränkung die Möglichkeit Informationen überlichtschnell über beliebige Distanzen zu koppeln! Diese spukhafte Fernwirkung ist wahrscheinlich der Schlüssel zur Glückseligkeit, wenn man erkennt, das man mit allem verbunden ist.

    Die Erleuchtung zielt auf die Erkenntnis, das man Alles und nichts zugleich ist.

    AntwortenLöschen
  38. Wow, lese schon lang asr... die kommentarliste ist beachtlich..
    Frohen frühling

    AntwortenLöschen
  39. Lieber Freeman! Allen Weltraum-Interessierten möchte ich dringend diese Web-Seite ans Herz legen: http://www.viaveto.de/plasmaversum.html … Wie mit so vielen Sachen stimmt auch in der Astrophysik etwas nicht und dort erfahrt ihr was genau und warum. Es gibt kaum ein Thema was spannender wäre als dieses und ihr solltet es auf keinen Fall verpassen! Danach sind euch die Augen in mancher Hinsicht geöffnet und sicher wird die eine oder andere Frage die hier aufgekommen ist beantwortet oder in anderer Hinsicht neu gestellt werden. Wir stehen hier vor einem kolossalen Paradigmenwechsel in unserem Weltbild wie es ihn viele Jahrhunderte nicht gegeben hat. Ich kann euch nur einladen: Seid dabei und schaut euch den Film übers Plasmaversum an! … Bitte versäumt auch nicht die neuen Erkenntnisse zu verbreiten, denn es wird unsere Welt positiv verändern; und sie hat es bitter nötig! LG und Frohe Ostern Yanneck!

    AntwortenLöschen
  40. DENKANSTÖßE

    Denkanstöße auf Deine Fragen, warum wir die Galaxien nicht wie Schlieren/Streifen sehen und warum die Galaxien nicht verzerrt erscheinen!

    Ich würde sagen JA und NEIN!

    NEIN,

    es ist nicht zu erwarten, dass wir die Galaxien wie Schlieren/Streifen sehen, weil Streifen durch Langzeitbelichtung auf einem Rezeptor (Foto-Film) entstehen. Im Augenblick des Sehens, bzw. während der Aufnahmen wird der Rezeptor aber nur kurz belichtet. Außerdem ist der räumliche Unterschied zu klein (relativ zu den astronomischen Entfernungen) und die Bewegung in der Relation zu langsam, um einen Schlieren-Effekt wahrzunehmen/abzubilden.

    JA,

    der zeitliche Unterschied von entfernten Photonen zu näheren Photonen könnte tatsächlich eine optische Verzerrung erzeugen, wie du es vermutest/erwartest; und zwar in der Form, dass wir eine Spirale statt einer Scheibe sehen.

    Erklärung: Nehmen wir an, eine Galaxie sei in Wirklichkeit zentrisch und homogen wie eine rotierende sternförmige Diskus-Scheibe (ggf. mit geraden Armen), bei einer Draufsicht würde man eine Scheibe oder Krake sehen, bei der schrägen Seitenansicht würde man auf Grund des zeitlichen Unterschiedes der eine SPIRALE sehen.

    Eine Einschränkung bei diesem Erklärungsansatzt müsste mal wohl bei Galaxien machen, die auch bei der Draufsicht Spiralformen aufweisen, diese Spiralen müssten real sein und könnten nicht auf optische Verzerrungen beruhen.

    VIELLEICHT,

    aber vielleicht sollte man sich zuerst die Frage stellen, ob all die Bilder, die uns präsentiert werden echte Aufnahmen von Teleskopen sind. Die unbrauchbaren Bilder des Hubble Teleskops wegen Fehler des Hauptspiegels und spätere Reparaturen im „Orbit“ geben zu denken…

    AntwortenLöschen


  41. PlasmaVersum

    Spätestens seit den Siebzigerjahren wissen wir, daß alle Galaxien und die weiten Bereichen zwischen ihnen von elektrisch leitfähigem Gas, sogenanntem Plasma, erfüllt sind. Als die Urknalltheorie in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelt wurde, wußte man davon jedoch noch nichts. Deshalb machte man den Fehler, galaktische Vorgänge ausschließlich mithilfe der äußerst schwachen Gravitation beschreiben und erklären zu wollen. Da wir heute aber wissen, daß 99,99% der Materie im Plasmazustand existieren und dieses Plasma unter dem Einfluß des Elektromagnetismus steht, muß sich auch unser Bild von kosmischen Vorgängen zwangsläufig verändern. Welch faszinierende neue Erkenntnisse die Plasmakosmologie bietet, versuche ich in diesem knapp dreistündigen Film grob darzustellen. Von der Entstehung der Galaxien, über die Natur der Sterne und Kometen, bis hin zu einer alternativen Geschichte unseres Sonnensystems, in dem Krater und andere große planetare Strukturen durch elektrische Entladungen geformt wurden, bietet das PlasmaVersum ganz neue Perpektiven in der Kosmologie.


    http://www.viaveto.de/plasmaversum.html
    https://www.youtube.com/user/ViaVetoTV/featured

    AntwortenLöschen
  42. Der Philosoph Professor Jochen Kirchhoff(HU Berlin) führt auf seinem YouTube-Kanal in eine mit wahrer Allgemeinbildung fundierte Sicht auf die Welt und das Leben ein, die mit den Mainstream-Wissenschaften, so auch der Physik, hart ins Gericht geht. Ein Muss für jeden, der exakte Sprache, logische Gedankengänge und ein unkorrumpierte Ethik schätzt und sucht!

    AntwortenLöschen
  43. Problem des Olberschen Paradoxons?

    AntwortenLöschen
  44. Lieber Freeman, als Jugendlicher wollte ich Astrophysiker werden und war meistens Nachts im Garten mit meinem selbstgebautem 15cm Reflektor. Ich bin später aus dem Wissenschaftsbetrieb ausgestiegen, als ich merkte, dass die heutige (naja 70er Jahre) "Wissenschaft" zu 90% aus Ideologie und nur zu 10% aus Wissenschaft besteht.

    Mir kam diese Behauptung mit der immer schneller werdenden Ausdehnung usw. immer nicht ganz nachvollziehbar vor. Das Ganze steht und fällt mit der Annahme, dass der bei Schallwellen beobachteten Doppler-Effekt einfach so auf Licht (was etwas ganz anderes als Schall (und Rauch!) ist) übertragen lässt. Wenn man eine falsche Annahme an den Anfang stellt, dann sind auch die Sclussfolgerungen hinfällig.

    Die Wissenschaft ist in Bezug auf das Licht im 19ten Jahrhundert falsch abgebogen. Die einseitige Newtonische Theorie (Spaltung des Lichts in Farben durch Prisma) verdrängte die viel umfassenderen Experimente von dem Wissenschaftler Goethe (er war auch Dichter, aber vor allem Naturwissenschaftler---weitgehend vergessen, unterdrückt), der zeigte, dass Newtons berühmte Experiment nur ein einseitger Spezialfall von etwas viel Umfassenderes war. Newton: brauchbar für technische Geräte, aber null Aufschluss darüber was Licht, Farbe und die Welt wirklich sind. Goethe: Aufschluss darüber was Licht und Farben wirklich sind, und einen ganz neuen Zugang zu wichtigen Fragen...

    Da ist gerade ein Spannendes Buch neu erschienen...sehr zu empfehlen: www.bildentstehung.de

    Lieber Freeman, danke für Deine großartigen Beiträgen in diesen verrückten Zeiten !
    Leif

    AntwortenLöschen
  45. Hallo Freeman, bezüglich des Universums kann ich dir sehr gerne die Bücher " Der multidimensionaler Kosmos" von Armin Risi empfehlen, es sind 3 Bänder und dort erfährt man erstaunliche Informationen über unser Universum und über die multidimensionale Natur der materialien Welt. Das dritte Band sollte dir auch sehr gefallen da es dort viel über politische und dunkle Kräfte hier auf der Erde berichtet wird.

    AntwortenLöschen

-
SPIELREGELN
Wer zum ersten Mal hier kommentiert, sollte zuerst das lesen: Blog Spielregeln