Nachrichten

Wie die Russen vom Westen völlig enttäuscht sind

Sonntag, 22. September 2019 , von Freeman um 12:05

Als ich 2009 das erste Mal nach Russland kam, war ich über die positive Einstellung welche die Russen über Amerika und Europa hatten etwas erstaunt. Leuten die ich getroffen habe gaben mir den Eindruck, sie bewunderten den Westen und meinten, alles wäre super gut dort. Besonders gegenüber Deutschland und den Deutschen waren sie sehr gut zu sprechen. Mein Versuch ihnen zu erklären, es wäre nicht alles Gold was glänzt, der Westen wäre kein Paradies, es gebe viel schlechtes dort, haben sie nicht hören wollen. Ihr Bild vom Westen war durch Hollywood-Filme und überhaupt westlicher Propaganda stark geprägt.

Der amerikanische Traum: Illusion oder Realität?

Ich besuchte die Städte Moskau und Sankt Petersburg und war positiv überrascht über was ich gesehen habe. Die Grösse dieser Metropolen war für mich beeindruckend. Mit rund 15,1 Millionen Einwohnern ist Moskau die grösste Agglomeration Europas. Die Bauten, Parkanlagen, Kirchen (300 davon), Theater (über 100), Museen und Galerien, Restaurants, Einkaufszentren, Hochhäuser mit dem 540 Meter hohe Ostankino-Turm, das höchste Bauwerk Europas, acht Fernbahnhöfen, drei internationalen Flughäfen und drei Binnenhäfen, bietet Moskau unbegrenzte Möglichkeiten.

In Moskau habe ich Strassen in der Stadt überquert, die 10 Spuren hatten ... auf einer Seite, also 20 Spuren gesamt. So breite Strassen hatte ich auf der ganzen Welt noch nie vorher gesehen. Die Promenade am Ufer der Moskwa, der Fluss der durch Moskau fliesst, ist wunderschön und der riesige Gorki-Park der daneben liegt ebenso. Man kann mit Schiffe einen Ausflug auf dem Wasser unternehmen oder mit den Doppeldeckerbussen eine Stadtrundfahrt machen, bestückt mit Kopfhörer, welche die Sehenswürdigkeiten in 8 Sprachen erklären.

Sankt Petersburg ist für mich aber die schönste und tollste Stadt Russlands, ist mit fünf Millionen Einwohnern die nach Moskau zweitgrösste Stadt Russlands und die viertgrösste Europas. Man merkt sofort an Hand der Architektur der Bauten, hier haben Zaren regiert, war vom 18. bis ins 20. Jahrhundert die Hauptstadt des Russischen Kaiserreiches. In der historische Innenstadt befinden sich 2'300 Paläste, Prunkbauten und Schlösser, die seit 1991 als Weltkulturerbe der UNESCO eingestuft sind.

Ich habe schon sehr viel der Welt gesehen, habe auf allen Kontinenten gelebt, alle wichtigsten Städte besucht, aber was Sankt Petersburg darstellt und bietet ist überwältigend, ja einmalig. Die Kunst, die Theater, die Literatur, das Ballett und die Musik der Stadt besitzen Weltgeltung. Es gibt 221 Museen, 100 Theater und 80 Konzerthallen. Darüber hinaus gibt es 45 Galerien und Ausstellungshallen sowie 80 Kulturhäuser. Nur um etwas davon zu sehen benötigt man mindestens einen Monat.

Alleine für die Eremitage, der bestbesuchte und wohl international wichtigste Ausstellungskomplex mit einer immens grossen Sammlung der europäischen bildenden Kunst bis 1917 sowie die weltweit grösste Juwelensammlung, muss man ein Woche rechnen. Dazu kommen die tollsten Hotels, Restaurants, Geschäfte und Einkaufszentren. Letztere sind einfach gigantisch. Ich habe deshalb den Russen gesagt, ich verstehe gar nicht was sie am Westen so bewundern? Sie hätten doch alles und viel mehr. Da kommen mir die meisten Städte Europas und die der Vereinigten Staaten sowieso, wie Kuhkäffer vor.

Ich sagte zu ihnen, sie würden ihr Land völlig unterschätzen und das Ausland überschätzen. Wenn sie nach Europa und Nordamerika reisen würden, dort sehen würden wie die Wirklichkeit ist, kämen sie völlig enttäuscht zurück. Die einzige Stadt die mir als vergleichbar in den Sinn kommt wäre vielleicht Paris. Aber auch diese Kulturmetropole war einmal, ist abgewirtschaftet und verkommen.


Ja, die Fotos zeigen Paris und nicht einen Slum der 3. Welt!


Dann passierte etwas. Die positiv Einstellung der Russen gegenüber dem Westen änderte sich spätestens ab 2010. Es begann nämlich das Russland-Bashing in den Westmedien, die penetrante negative Darstellung der russischen Regierung und von Präsident Putin, was in der russischen Bevölkerung registriert wurde. Ein Höhepunkt dieser Verleumdungskampagne der Politiker und Medien gegen Russland passierte im Vorfeld zur Winter-Olympiade von Sochi Februar 2014.

Was wurde alles an Lügen über diese Veranstaltung erzählt. Die deutschen Medien haben sich dabei besonders ausfallend geäussert und nur schlechtes berichtet. Sie behaupteten zum Beispiel, Putin würde persönlich die streuenden Hunde der Stadt erschiessen, damit die Besucher sie nicht mehr sehen. Eine krasse Lüge. Ich war dort und habe die Hunde lebendig gesehen, sind mir nachgelaufen.

Die Kommentierung der Eröffnungsfeier im deutschen Fernsehen war eine Hasstirade nach der anderen. Statt über die Kunstdarbietungen und dem Sport zu berichten, ergossen sich die Kommentatoren in politischer Dreckschleuder. Ich habe danach einen Reporter der ARD in Sochi damit konfrontiert und ihm gesagt, sie wären unverschämte Lügner und keine Journalisten. Am liebsten hätte ich ihm eins in die Fresse gehauen.



Auf dem Olympiagelände in Sochi hatten die deutschen Autohersteller ihre riesigen Ausstellungsstände und priesen ihre Fahrzeuge "Made in Germany" an. Ein Russe sagte darüber zu mir: "Die Deutschen wollen, dass wir ihre Autos kaufen, aber gleichzeitig scheissen sie uns auf dem Kopf". Genau, sagte ich zu ihm. Ihr seid nur dafür gut genug.

Die Deutschen sollen mal ganz ganz ruhig sein, nachdem was sie den Russen im II. Weltkrieg angetan haben. Es sind ja "nur" 26 Millionen Russen dabei umgekommen. In Sankt Petersburg (damals Leningrad) sind in den fast drei Jahren Totalbelagerung durch die Wehrmacht über eine Million Einwohner mit Bomben und Granaten getötet worden oder durch Hunger elendig verreckt.

Wer hat Hitlers Kriegsmaschine besiegt und Europa vom Faschismus befreit? Es war die Sowjetarmee unter riesigen Opfern ... und nicht die feigen Amis, die gewartet haben, bis die Ostfront zusammenbrach. Die Westalliierten konnten die deutschen Städte aus der Luft bombardieren aber die Russen haben die Wehrmacht am Boden vernichtend geschlagen.

Der Westen hatte Russland schon immer im Visier und will es klein kriegen und erobern. Nicht zufällig inszenierten die USA den "Aufstand" in Kiew auf dem Maidan-Platz, während Russland als Gastgeber mit der Olympiade sich beschäftigte. Der Zeitpunkt für den Putsch wurde extra so gewählt, als Putin und die gesamte Regierung abgelenkt war.

Die legitime Regierung in Kiew wurde gewaltsam gestürzt, eine hörige Marionette Washingtons eingesetzt und die Ukraine in den westlichen Herrschaftsbereich einverleibt. Als Reaktion auf die anti-russischen Pogrome in der Ukraine haben dann die Bewohner der Krim mit über 90% bei einer Volksabstimmung sich für den Anschluss an die Russische Föderation entschieden.

Dann ging die Hetze gegen Russlands in den Westmedien so richtig los. Russland hätte die Krim annektiert, russische Panzer und Soldaten wären in die Ukraine eingedrungen. Alles Lügen und Falschmeldungen. Washington unter Obama hat dann Sanktionen gegen Russland als "Strafe" verhängt, welche die Europäer und besonders die gehorsamen Deutschen ebenfalls umsetzten.

Der Gipfel der falschen Beschuldigungen war dann Russia-Gate, die Behauptung, Moskau bzw. Putin hätten die Präsidentschaftswahlen 2016 zu Ungunsten von Hillary Clinton manipuliert. Die Sanktionen wurden noch mehr verschärft. Für die Westmedien ist es kein Widerspruch, dass Trump noch härter und noch aggressiver vorgeht als Obama.

99% der US-Medien brachten nur noch ein Thema, Russland wäre der Böse und hätte Trump mit "Hacking" ins Weisse Haus gebracht. Egal welchen Sender man einschaltete, es hiess nur noch "Russia, Russia, Russia..." wäre an allem schuld, könnte sogar den Strom abstellen und ganz Amerika würde frieren und im Dunklen sitzen.

Parallel dazu wurden über die Jahre immer mehr Soldaten und Kriegsgerät unmittelbar an die Grenze zu Russland verlegt, die NATO expandierte nach Osten. Die russische Bevölkerung änderte ihre Meinung über den Westen, erkannte immer mehr, wer der wirkliche Aggressor und Bösewicht auf der Welt ist. Sie haben ganz ruhig und mit ihren Mitteln eine starke Armee mit modernsten Waffen zur Verteidigung aufgebaut.

Die sogenannte westliche "Wertegemeinschaft" ist in Wirklichkeit eine "Verbrechensgemeinschaft". Sie hat keine menschlichen Werte, sondern nur Profitgier, Eroberung, Ausbeutung, Kriege und Zerstörung im Sinn. Dazu jede Art von Perversion, die als normal angesehen wird. Russland aber vertritt noch echte Werte, wie Bescheidenheit, Tradition, Familie, Kinder, Gemeinschaftssinn, Naturverbundenheit etc.

Das paradoxe ist (oder auch nicht), die Sanktionen haben Russland gestärkt, haben die Wirtschaft des Landes angekurbelt und Moskau hat entschieden, sich so unabhängig wie möglich vom Westen zu machen. Den Russen geht es gut, die tollsten Infrastrukturprojekte werden im höchsten Tempo realisiert. Die fast 20 km lange Brücke übers Meer zur Krim in nur zwei Jahren fertiggestellt.

Die Russen haben sich von einer bedingungslosen Anbetung des Westens zu einer sehr skeptischen Einstellung, ja fast ablehnenden Haltung, gewandelt. Sie haben erkannt, der Feind sitzt im Westen und will nichts gutes für Russland. Ganz neue Freundschaften und Allianzen haben sich gebildet, mit China, Iran, Indien, Syrien, Türkei und den Staaten Südamerikas.

Russland hat systematisch seine Auslandskredite abgebaut und ist heute praktisch schuldenfrei. Es wurde in grossen Mengen Gold gekauft und die Dollarbestände verringert. Der Rubel ist grösstenteils mit Gold gedeckt. Auf der anderen Seite bekommen die Russen immer mehr mit, wie Europa und Amerika wirtschaftlich, kulturell und moralisch ständig abbaut.

Viele Russland-Deutschen, die vor und nach der Perestroika nach Deutschland ausgewandert sind, wollen wieder zurück, oder sind schon wieder nach Russland zurückgekehrt, weil sie den Werteverfall und den Selbstmord, den die westliche Gesellschaft begeht, nicht mehr aushalten. Sie sind völlig enttäuscht vom Westen ... auch die Russen selber sind es.

Die russischen Medien zeigen ihnen statt wie vorher ein Paradies, jetzt wie der Westen wirklich ist, wie dieser ins Chaos verfallen ist. Sie sehen die Armut, die Dekadenz, der krasse Unterschied zwischen den Armen, die immer mehr werden, und den Reichen, den Multimilliardären. Das es keine Demokratie gibt, diese nur eine Show ist, und keine freie Meinungsäusserung, eine die nur vorgegaukelt wird.

Die europäischen und amerikanischen Politiker und Medien haben es in den letzten Jahren geschafft, aus einer positiv gesinnten russischen Bevölkerung eine skeptische und sogar ablehnende zu machen. Wie idiotisch und kontraproduktiv ist das denn? Russland ist stärker und selbstbewusster denn je und hat mit China enge wirtschaftliche und militärische Beziehungen geknüpft.

Überhaupt haben sich die rohstoffreichsten und bevölkerungsreichsten Länder der Welt gefunden, mehr und mehr kleinere Länder wenden sich von der Arroganz und Kolonialmentalität des Westens ab. Der Osten gewinnt an Einfluss und der Westen verliert ihn. Die EU und Amerika sind auf dem absteigenden Ast, sind völlig unglaubwürdig geworden, stehen wie der König ohne Kleider da.

Der G7 ist ein nutzloser Leerlauf-Verein, hat jeglichen Einfluss verloren. Es kann sogar sein, die Türkei wird die NATO verlassen. Erdogan, Rohani und Putin haben sich gerade wieder in Ankara getroffen und schmieden Allianzen, bestimmen was im Mittleren Osten passiert. Das Totalversagen der US-Luftabwehr und dass die USA seinen Alliierten Saudi-Arabien nicht verteidigen kann, ist eine riesen Blamage.

Der am meisten respektierte Staatsmann auf dieser Welt ist ganz eindeutig Waldimir Putin. Trump, Merkel, Macron, Johnson etc. sind Witzfiguren, die man nicht ernst nehmen kann. Die westlichen Industrieländer laufen in eine Rezession, Deutschland ist bereits dort angekommen. Das zombihafte Finanzsystem steht kurz vor dem Zusammenbruch.

Der letzte Versuch der Zentralbanken, den klinisch toten Patienten zu retten, ist mit den Minuszinsen und noch mehr Geldflutung eingeleitet worden. Was die Sowjetunion vor 30 Jahren erlebte, den völligen Kollaps der staatlichen Ordnung, das Verschwinden des Sozialnetzes, der Verlust der Arbeitsplätze und Wertlosigkeit der Währungen, kommt auf den Westen zu.

Die (((Vampire))) der Finanzkriminellen haben es bald geschafft, den letzten Tropfen Blut aus der arbeitenden Bevölkerung zu saugen. Die "Gilets jaunes" sind am Samstag wieder massenweise in Frankreich auf die Strassen gegangen und die Proteste gehen jetzt erst richtig los. Die amerikanische Gesellschaft ist so tief gespalten, ein Bürgerkrieg kann durchaus stattfinden.

Das kriegen die Russen alles mit und sind froh, in einem Land zu sein, dass eine gute Zukunft hat. Selbstverständlich ist nicht alles rosig aber Russland ist auf dem richtigen Weg, hat erstaunlich vieles erreicht und hat durch seine Abnabelung vom Westen sehr positive Aussichten. Siehe was die russischen TV-Zuschauer vor einigen Tagen auf dem grössten Sender Россия 1 (Russland 1) über die Zustände in Los Angeles gesehen haben:

"Was ist aus dem amerikanischen Traum geworden?"

Menschen die am Strassenrand in Zelten hausen, Ratten die Seuchen verbreiten, überall Müll, menschliche Extremente und haufenweise Spritzen der Drogenabhängigen.

Krankheiten, die man glaubte schon längst ausgerottet zu haben, sind wieder am Vormarsch, wie Pest, Cholera und Typhus!

Dann Bandenkriege, Korruption, Kriminalität, zusammenbrechende Infrastruktur und eine reiche Elite, die in einer anderen Welt lebt.



Wie der amerikanische Satiriker George Carlin mal sagte:

"The reason they call it the American Dream is because you have to be asleep to believe it."

Wer hätte in der Vergangenheit jemals gedacht, es ist eine Überlegung wert, in den Osten zu ziehen, nach Russland oder China, und das man Russisch und Chinesisch lernen sollte. Ich habs getan!

insgesamt 30 Kommentare:

  1. OffeneFragen sagt:

    Deine Zeilen kann ich nur unterschreiben.
    Russland und seine Bewohner war dank des westlichen Bashing lange zu skeptisch, sie haben von sich nur wenig gehalten. Auch dank den “russischen Oligarchen”, die mit Hilfe von Westen Oligarchen geworden sind (damit privatisierte Wirtschaft (Firmen), Rohstoffe, Vermögen etc. dem russischen Volk gestohlen werden können und ins Ausland übertragen werden können).

    Dabei gibt es kaum ein Land auf der Erde, aus dem mehr geniale Naturwissenschaftler, Techniker aber auch großartige Persönlichkeiten in sozialen Wissenschaften, Literatur, Musik, Kunst oder Sport stammen würden!
    Man kann nur hoffen, dass das russische Volk unter der Führung von Wladimir Putin, Sergej Lawrow, Sergej Shojgu und einigen Anderen endlich ihre Ausnahmestellung, Nationalstolz und Selbstvertrauen wieder gewinnt und begreift, dass der Westen und das westliche Finanzsystem keine gute Absichten mit diesem Volk und seinem Land haben!

    Es gibt auch kleine Hoffnung, dass die Oststaaten sich von dem selbstzerstörerischen Weg der Europäischen Union lösen können und vielleicht mit Russland eine bessere Zukunft verfolgen.
    Die V4-Staaten und auch Ostdeutschland haben doch kürzer “Brainwashing” bekommen, als die Bürger in Deutschland, Frankreich, Sweden etc... Und sie sehen auch den total falschen Weg, den die EU geht. Ich würde mich nicht wundern, wenn sich in der EU bald Spaltungstendenzen zeigen werden...oder sogar selbst in Deutschland, das auf eine schwere Energiekrise steuert. Stützpfeiler - Autoindustrie - konzentriert sich auf E-Autos, die aber kaum Abnehmer finden und nur auf Lager produziert werden, Seltsamerweise werden aber in Deutschland keine neue Kraftwerke gebaut, sondern nur geschlossen (Kern, Kohle,...).
    Wohin es gehen kann, zeigt Beispiel von Norwegen. So reiches mit soviel Energie/Strom...Aber die staatliche Subventionen für E-Autos haben dazu geführt, dass in den größeren Städten zu Engpässen und Problemen mit Stromversorgung nach 17 Uhr kommt, wenn die meisten nach Hause kommen und ihre Autos laden....

  1. Philantrop sagt:

    Während alle davon schwärmen ein Auslandssemester in den USA, der UK oder Australien zu machen, schwärme ich mehr von Russland.

    Keiner konnte etwas mit Russland anfangen. Anstatt zu erfragen, was es denn in dem Land zu entdecken gibt, hieß es nur homophob und Diktatur.

    Ich konnte den Horizont eines jeden sofort an seinen Reaktionen dazu sehen und blicken: meistens wie 3 Meter Feldweg.

    Auch dass die Friday for Futures nicht in Russland stattfinden, sagt alles aus.

  1. Mr. Bean sagt:

    Ja, so ist es, danke Herr Freemann! Europa verkommt immer mehr zu einer Diktatur, der neue "Ostblock"! Selbstverständlich überlegt man, ob ein Urlaub in Griechenland, Spanien etc.noch sicher, eine Erholung ist. Die Strände sind voll mit penetranten hausierenden "Bimbos" und sonstigen Illegalen aus aller Herren Ländern. Städtereisen in Europa? Man kann nur hoffen, dass man nicht Opfer eines Anschlags wird! Also, immer mehr Menschen wählen als Reiseziel Russland, weil dort die Migration/der Soros-Mainstream unter Kontrolle ist. Im Übrigen, der 2.Weltkrieg wurde von den Amis gepusht. Dies soll das russische Leid, dass die Nazis verursachten nicht entschuldigen! Edgar Dahl "Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit" klärt ein bisschen auf.


  1. Platinos sagt:

    Und in naher Zukunft wird auch noch das Stromnetz regelmäßig zusammenbrechen, ich wette das man dafür dann russischen Hacker beschuldigen wird, die im Aufträge von Putin agieren.

  1. Unknown187 sagt:

    Bei meinem ersten Besuch in los Angeles musste ich mich wirklich wundern. Noch nie habe ich Straßen in solchen schlechten Zuständen gesehen. Die Schlaglöcher erinnern mich an dieselben die ich auch damals in Kasachstan schon gesehen habe. Man merkt dass solange man sich in den usa da aufhält wo auch der Tourismus herrscht wird gereinigt und repariert.... Außerhalb dieser Gegenden fehlt wohl das Geld. Man kann ja erahnen wo dieses fehlende Geld hingeht...

  1. bernd sagt:

    Jetzt müssen nur noch die russischen Filmemacher sich auf ihre Vergangenheit besinnen (welch große Filmwerke entstanden alles in Rußland!!) und nicht einfach den Hollywood Müll nachahmen alle letzten großen russischen Filme der letzten Jahre sind eindeutet nachgeäffter Hollywood Mist!!!

  1. W.S. sagt:

    Als Deutscher wäre ich in Spanien, Italien und vor allem in Griechenland sowieso sehr vorsichtig.

    Vor allem die Griechen sind nicht mehr so gut auf Deutschland zu sprechen, verständlich, nachdem den Griechen auf Druck aus Berlin und Brüssel, Sparmaßnahmen wie Rentenkürzungen und Kürzungen der Sozialleistungen auferlegt wurden.

    Dann fluten auch noch deutsche Rettungsschiffe mit deutschen Helfern diese Länder mit Flüchtlingen die DEUTSCHLAND eingeladen hat und sonst niemand dort haben will.

    Gab auch schon etliche Attacken auf deutsche mit Todesfällen in z.B. Griechenland erst vor ein paar Wochen ist einem Griechen dort wohl die Sicherung durch gebrannt und er hat ein deutsches Ehepaar erschossen.

    Die Medien sprechen von "Unfällen" oder "Versehen" sprich Lügen mal wieder wie gedruckt. Der Mann hat RACHE an DEUTSCHEN genommen, wegen der Politik die man Griechenland aufzwingt.

    Also die Deutschland Flaggen würd ich schön im Camper lassen beim nächsten Urlaub, kann nämlich gut sein, dass einem dafür im Süden Europas jemand den Schädel einschlägt.

    Bedankt euch bei MUTTTTTTI, die Deutschen sind wieder verhasst in halb Europa. Herzlichen Glückwunsch.

  1. s. sagt:

    Ist das vielleicht so gewollt?Soll nicht etwa der Stolz der Russen so aufgebaut werden um sie einfacher fuer einen NWO-Krieg gegen den Westen zu bringen?
    Die Strippenzieher leisten echt wieder mal ganze Arbeit.
    Es laeuft alles genau darauf hinaus das Festmahl dem Baeren einfach und schmackhaft zu machen.Ich hoffe der Baer tappt nicht in die Falle und wiedersteht dem Speck.
    In Moskau war ich selbst.Eine schoene und vor allem saubere Stadt und das nicht nur im Zentrum.

  1. migeha sagt:

    Lebe hier in Frankreich und kann die Lage für Deutschland und Frankreich bestätigen. In Frankreich dominieren Staat und halbstaatliche Unternehmen die Wirtschaft und die Finanzen. Der Mittelstand, wenn nicht mit Vorgenannten verwoben, kann kaum noch den Steuerberater und die vielen kleinen Blutsauger der Sozialkassen, Handelskammern etc. bedienen und zieht sich zurück ins Private bzw. arbeitet schwarz, da dies die oft einzige Möglichkeit zu überleben. Leute wie Macron, die mal eben für eine zig-Millionen Provison für Goldman Sachs eine Firma an Nestlé verkauft haben, und damit meinen sie hätten etwas Produktives geleistet oder erzählen, sie wären Unternehmer gewesen, verstehen die Nöte der Mehrheit ihrer Bevölkerung überhaupt nicht- oder dürfen/wollen sie nicht verstehen. Die Gelbwesten waren eine relativ moderate Bewegung gegenüber dem was hier in der nächsten Zeit folgt, wenn nicht ein einschneidender Politikwechsel zugunsten der Mehrheit der Bevölkerung stattfindet.

    Die Aufgabe der Politiker und Konzernlenker im Westen besteht einzig darin den Geldstaubsauger der Finanzheuschrecken in die Geldhäfen der Welt in Gang zu halten, sowie die Atheismen, Vereinzelung, den Krieg Arm gegen Reich und die Zerschlagung der Realwirtschaft und der Familien voranzutreiben, die eine Gefahr für diese Entwicklung wären. Wenn eine der vorgenannten Aufgaben von einem einflussreichen Politiker nicht ausgeführt wird, wie derzeit z.B. Trump, Orban, Salvini, Farage, die zwar am Geldstaubsauger wenig ändern, jedoch die Familienpolitik und Realwirtschaft wieder aufwerten möchten, setzt der Shitstorm des Mainstreams und ihrer eigenen von den Finanzhaien und ihren Seilschaften vorgegebenen Administration sie dauerhaft unter Druck, sodass ihre Ziele verwässert oder kaum erreichbar.

    Genau hier ist der Erfolg Russlands auszumachen. Der Kopf stinkt dort nicht wie im Westen, sondern der Kreml, aber auch Regionalregierungen und die sie unterstützenden Oligarchen (nicht selten auch Juden) sind wie 60% der Bevölkerung religiös geprägt und selbst der buddhistische Verteidigungsminister zollt der orthodoxen Kathedrale in Moskau auf einer Parade seinen Respekt, wie ich überrascht bei einer Fernsehübertragung mal sehen konnte. Die Sanktionen haben das russische Volk mit ihrer Führung eher zusammen geschweißt und selbst die Notenbank, zwar wie überall eine Dorn im Fleisch der Gesellschaft, wird vorbildlich in Übereinstimmung mit der Politik des Kreml geführt, wie selbst das Wallstreet Journal mehrfach neidisch anerkennen musste und nicht dazu benutzt um die Gesellschaft wie im Westen auf St. Nimmerlein im Schuldturm zu halten. Die Probleme der Postindustrialisierung werden mit konkreten Schritten wie der 1 Hektar Politik und zurück aufs Land, sowie der derzeitig von Medjedew angeführten Debatte über eine generelle 4 Tage Woche richtig und erfolgreich angepackt, während im Westen mal wieder irgendwelche "Agendas" und "Reformen" den Gürtel der Ärmsten noch enger schnallen wollen. Klimaablenkungsdebatten mit neuer Einnahmequelle für den Geldstaubsauger inklusive!

    Der Westen hier in Sachen Russland einmal mehr, die Kraft die Böses will und Gutes schafft...!

  1. Die Deutschen gibt es doch so gar nicht! Was da an negativer Propaganda in den Medien geschieht, widerspiegelt doch nicht das Volk, sondern nur die Medienschreihälse und Politikprostituerten der Kabale. Die sind nicht das Volk! Und ich denke, die Russen wissen das auch.

  1. Peter Paul sagt:

    Dein Bericht, Freeman, ist korrekt! Eines aber müssen wir uns hinter die Ohren schreiben; ein (Papier) Tiger, der mit dem Tod ringt, kann noch wild um sich schlagen! Warum wohl wollen die Verbrecher im Westen das Bargeld abschaffen? Wenn die Amis gegen Russland ziehen würden, dann hätten sie die Bevölkerung am Hals! Dann ist die Frage; wie würden die NATO-Amis Russland angreifen? Gleich mit Atomwaffen, wie in ihrer Enthaupungs-Schlag-Doktrin? Also, ich denke die Situation ist sehr gefährlich! China soll ja auch verschwinden! Dazu müssen sie aber erst den Iran platt machen, um den Chinesen eine Öl-Krise zu bescheren. Jedenfalls denken die Strategen so.
    Irgendwann wird es zum Weltkrieg kommen, dass ist so sicher wie das Amen in der Kirche, wobei die Frage ist, wie lange man das Amen noch sagt in der NWO-Einheits-Kirche.....

  1. Peter Paul sagt:

    Sagte nicht Brzeziński, entweder ein Weltkrieg mit Russland oder eine Diktatur wie damals im Osten für Europa voraus? Und der STRATFOR-Friedman sagte ja auch einiges für Europa voraus, dass eigentlich die Leute auf die Strasse rennen müssten! Aber eben, billige Chips und mieser, dreckiger und billigster Alkohol....

  1. Elisa sagt:

    Bravo! Jetzt sind die Russen in der Realität angekommen. Der Westen ist am Verkommen, am Verarmen und zerstört sich vor lauter Gier nach Geld und Macht definitiv selbst. Das sind keine guten Beispiele für Russland.

    Auf der kulturell-historischen Ebene kann der Westen dem neuen Russland nicht das Wasser reichen, ebensowenig bzgl. Bodenschätze, Landausdehnung und bzgl. der stetigen Entwicklung in Wissenschaft und Wirtschaft in ganz unterschiedlichen Regionen. Sicher gibt es in diesem riesen Reich Regionen, die weniger Wohlstand als andere haben und auch noch gegen die Armut kämpfen. Aber die Perspektiven in die Zukunft sind vielversprechend. So wie ich gelesen habe, versucht Putin die unterentwickelten Regionen zu fördern Richtung Ausbildung, Wirtschaft und Infrastrukturen.

    Subventionen für Regionen überstiegen erstmalig eine Billion Rubel
    https://www.russland.capital/subventionen-fuer-regionen-ueberstiegen-erstmalig-eine-billion-rubel

  1. Elisa sagt:

    Es wäre überhaupt von Vorteil, wenn die westliche Bevölkerung mehr über die tatsächlichen Entwicklungsvorgänge in Russland lesen würde – dies in vielen alternativen Kanälen im Internet, anstatt die Hetzerpresse im Mainstream des Westens. Wenn sich Russland so weiter entwickelt wie bisan, dann wird seine Föderation eine einmalige Regierungs-Konstellation darstellen, in der der Vielvölkerstaat Russland unterschiedliche wirtschaftliche Entwicklungen, unterschiedliche Religionen und kulturelle Eigenheiten in den Regionen in positive Entwicklungen lenkt, von denen die einzelnen russischen Bevölkerungen nur profitieren können. Putin und seiner Regierungs-Mannschaft ist diesbezüglich viel zu verdanken. Er blieb trotz aller üblen Provokationen aus dem Westen immer besonnen und überlegt und hat sein Land immer in Vorwärtsrichtung bewegt. Er sucht nicht den Krieg, sondern die Weiter-Entwicklung. Selbst der Westen kann sich heute schon bei ihm bedanken, dass er bis jetzt kriegerische Auseinandersetzungen vermieden hat. Die Amerikaner an seiner Stelle hätten bei den unverschämten westlichen Forderungen und wirtschaftlichen Blockaden schon längst losgeballert.

    Rekorde und Aufgaben: Putin äußert sich zur aktuellen russischen Wirtschaftslage
    https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20181016322650534-putin-wirtschaft-russland/

  1. Elisa sagt:

    Putins Strategie in Asien
    https://www.youtube.com/watch?v=_Q3tXDhKb9Q

    Als Westler ist es höchste Zeit, sich über die im Video vorgetragenen Tatsachen mal ordentlich Gedanken zu machen. Mit ideologischen Hetzkampagnen der West-Presse und deren Lügen kommt der Westen nicht weiter.

  1. Oliver K sagt:

    Das Beste, was Deutschland passieren koennte, waere genauso wie Russland von den USA sanktioniert zu werden.

  1. Eckart sagt:

    Das Jahr 2014 ist stellvertretend dafür, dass in Russland auch nur mit Wasser gekocht wird.

    In Sotschi wurde versucht eine Olympiade der Superlative auf die Beine zu stellen, und gleichzeitig üben sich gestrige Betonköpfe mit kontraproduktiven Doping den Glanz des Ereignisses noch höher puschen zu wollen.

    Zeitgleich startet die Westmafia eine Revolution in der Ukraine. - Es ist unbestritten Putins alleiniger Verdienst, dass wenigstens die Krim den Schakalen entrissen werden konnte. Für den Donbass reichten dann die erforderlichen helfenden Kräfte der Russen nicht mehr aus, um ihren Landsleuten dort eine ungewisse Zukunft zu ersparen.

    Als klares Ergebnis dieses Jahres 2014 muss man erkennen, dass die feindlichen Panzer nun nur noch 450 km von Moskau entfernt sich in Lauerstellung einnisten konnten.

    Es gibt wahrlich keinen Grund sich zufrieden zurück zu lehnen.

  1. OffeneFragen sagt:

    @Oliver K:
    Wenn man ein Land okkupiert, braucht man dieses Land doch nicht sanktionieren....

  1. Für diesen Bericht Freeman Dankeschön.
    Ich gehe mal davon aus,dass hier im Westen es immer Mehr werden,die vom ruhmreichen Westen genauso enttäuscht werden (sind).
    Ich bin Einer davon.

  1. Pawel sagt:

    Ich kann Deine Analyse bestätigen.
    Ich habe Verwandte in Russland .
    Ein Sohn von denen arbeitet für VW /Skoda in Tschechien und bekommt den glorreichen Westen mit.
    Sein Vater war Sowjet-Offizier in der DDR.
    Vor 10 Jahren war der Eindruck der Russen von Deutschland viel Positiver.
    Jetzt viel differenzierter.
    Sie haben mit uns Ostdeutschen gewissermaßen Ähnlichkeiten (geschichtlich, historisch, kulturell )
    So leicht lassen wir uns nicht mehr verarschen. Irgendwann merken wir , wenn uns jemand belügt.Auch die Russen die nach Westeuropa kommen sehen die Schattenseiten und berichten zu Hause. Ich würde gern nach Russland ziehen. Nur. So rosig sieht es dort ja nun auch nicht aus. Man muß da schon etwas objektiv bleiben. Aber man sieht es geht aufwärts. Ich war beim letzten mal so dermaßen überrascht wie fantastisch die Strassen waren.Unglaublich. Ich hab da weiß Gott anderes früher gesehen.
    Eben hab ich auch einen Bericht gelesen, wie Russland den fernen Osten aufbauen will.
    Bis da bin ich noch nicht gekommen. Nächstes Jahr wollen wir erstmal nach Abchasien.
    Jetzt frag ich mich wie es mit der Ukraine weiter gehen wird. Insbesondere mit den Gaslieferverträgen.
    Soweit ich verstanden habe, hat Russland keine Lust sich weiter von Europa und der Nazi-Ukraine erpressen zu lassen.
    Deswegen sind die Gasgespräche EU-Ukraine-Russland letztens gescheitert.
    Wie siehst Du das?
    Würde Russland auf den Gastransport über die Ukraine vollständig verzichten, nur um mal zu zeigen, wer Herr im Haus ist und das diese ganze Sanktioniererei und Erpressung fehl am Platz ist?
    Das Gas kann man doch nach China bzw. Asien umleiten.
    Oder die EU mit LNG Gas beliefern, vorläufig, bis die zur Vernunft gekommen sind.

  1. Jolex sagt:

    Man sieht es geht Bachab in US. Ok die Leute sind auf der Straße aber nicht so wie die in Frankreich. Warum nicht?
    Warum nehmen sie das so hin? Wo sind die Protestmärsche?

  1. Jolex sagt:

    W.S.
    Doch als Deutscher hast du nirgends Probleme. Die Menschen dort wissen sehr genau das nicht die Bürger sondern die Obrigkeit die Arschlöcher sind. Man hasst Merkel aber nicht mich. Bist du aber arrogant und besserwisserisch dann bist überall unbeliebt. Ich habe diesen Sommer Tour de Osteuropa gemacht. In jedem der 8 Länder wurde ich freundlich bedient und ins Gespräch gezogen. Als ich sagte ich lebe in CH weil ich D nicht mehr aushalte, gab's extra Drinks. Wir Deutschen sind die gleichen wie die Rumänen oder Serben. Einfach nur Menschen die sich mögen

  1. W.S. sagt:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article200886116/Umweltrat-Ein-Oeko-Veto-fuer-den-Bundestag.html


    Die Öko Nazis fordern jetzt einen Öko Rat der die Arbeit des Parlaments blockieren kann und von nicht vom Souverän gewählt wird.

    Der Sozialismus findet Einzug in Deutschland.

  1. voglpet sagt:

    Ja, das stimmt. Im Osten mit Russland, China, Indien und Iran spielt die Musi. Der Westen fällt von einer Lüge des LIBERALEN MOBS in die nächste und träumt weiter vor sich hin.

  1. W.S. sagt:

    Ich bin mir absolut sicher, dass Russland dieses Druckmittel niemals zum Einsatz bringen wird, es sei denn es herrscht Weltkrieg, welcher von der USA und NATO ja forciert wird.

    Putin wird weder die nicht ganz wenigen Russen in Deutschland noch die Deutschen selbst erfrieren lassen, nur weil die EU Apartschiks korrupte und kriminelle anglo-sachsische Arschlecker sind.

  1. Freeman:
    zum Thema Paris und den Obdachlosen ,es werden immer mehr habe ich diesen Bericht gefunden.Der Bürgermeister in Paris öffnet sein Haus für die obdachlosen Frauen in Paris ihr Anteil steigt stetig Jahr für Jahr.


    https://www.youtube.com/watch?v=HPU-fXwQGBQ


    Und hier noch die Geschichte von "Steve" er hat seine Heimat den "Nord pas de Calais" verlassen um in Paris zu leben,da die Behinderten nicht so gefördert werden landet er Nacht für Nacht in der "RER -Staion " Chatelet.Er übernachtet in seinem Rollstuhl halb liegend mit einem Kopfkissen lehnen an der Betonwand in der S-Bahnstation.

    Bei Minute :02:24 ,Bei den Obdachlosen in Paris ,läuft es nach einem Punkteprogramm ab,als erstes werden die Familien versorgt ,danach die Frauen mit Kinder ,dann die alleinstehenden Frauen usw.

    Die Behinderten ,stehen da ganz weit hinten.Steve ist nach Paris gekommen in dem Glauben das es für Behinderte besser organisiert ist .Ein Punkt war die Barrierefreiheit.Ich möchte garnicht daran Denken wie die"Barrierefreiheit" auf dem Land in Frankreich aussieht wenn er nach Paris geflüchtet ist.


    -----------------------------------------------------------------------------------

    Paris: Migranten leben seit über 2 Jahren ,in Zelten bei der U-Banstation "La Chapelle".


    https://www.youtube.com/watch?v=9bgCz3tLy5g


    in diesem Interviev ,Herr Camara teilt mit das die Miganten denken sie finden in Europa das "Eldorado" bei Minute 01:19 ,befragt er einen Migranten aus dem Niger ,der seit über 2 Jahren und 4 Monaten !! ,in einem Zelt bei der U-Bahnstation überlebt.Er ist ein Bettler .Bei Minute 01:54 ,fragt ihn der Reporter wenn du vorher gewußt hättest was dich in "Europa" ,erwartet wärst du dann diesen langen Weg hier hergekommen ?

    Antwort:Nein.Am liebsten wäre er daheim geblieben.Das was er hier erlebt ist die Hölle.


    ----------------------------------------------------------------------------------


    Wer hätte in der Vergangenheit jemals gedacht, es ist eine Überlegung wert, in den Osten zu ziehen, nach Russland oder China, und das man Russisch und Chinesisch lernen sollte. Ich habs getan!


    Ja Freeman,in den Osten zu ziehen ,hat viele Vorteile.Ich lebe ja schon ,über ein Jahrzehnt in Slowenien ist zwar nicht Russland oder China ,aber es lebt sich dort auch sehr gut.Am ersten Wochenende im September habe ich meinem Freund Ivan mit meiner Familie bei der Weinernte geholfen.Er hat 2 Weinfelder im Südhang.Das erste Feld hat nur Weißweintrauben ca 500 Pflanzen und das zweite kleinere Feld ca.250 Pflanzen Rot und Weißweintrauben. Gegen 18 Uhr ,vor Sonnenuntergang haben wir alles geerntet. Danach ging die Weinpressung los,wir haben eine Korbpresse aber händisch,die Pressung dauerte bis in die Nacht und noch weiter.Wir haben alle zusammen gegessen ,und gegen 23 Uhr Abends fragten mich meine Freunde ob ich Ihnen helfen könnte beim Nachbarn mit der Schubkarre Weintrauben abzuholen.

    Der Nachbar war gerade mal ca.40 Meter entfernt und hatte excellente Muskattrauben an diesem Abend mechanisch gepreßt. Er hatte uns verköstigt mit dem Wein von letzen Jahr ein excellenter Jahrgang.Danach gingen wir mit unserer Schubkarre mit 3 Personen zurück zu unserer händisch betriebenen Presse.

    Der Unterschied zwischen der mechanischen Presse und der händischen Presse ist das ,du den händischen Prozess in mehreren Arbeitsgängen vollziehst.Das dauert viel länger, als die mechanische Pressung die nur in einem Arbeitsgang vollzogen wird.

    Das Resultat der händischen Pressung läßt sich vor allem für die Feinschmecker ,der Vitikultur unterscheiden.Mein Freund Ivan ,betreibt sein Weinfeld Biologisch,aus dem guten Grund das er die teure angebotene Chemie sehr teuer ist.Als Geschenk für unsere Familie ,haben wir an diesem Abend noch Kartoffeln und viel Biogemüse auf den Weg bekommen.

  1. Mein Freund Robbi hat dieses Jahr 3 Tonnen Biokartoffeln angepflanzt ,für seine Schweine.Ich habe bei der Weinernte einen großen Sack Kartoffeln geschenkt bekommen.Frühkartoffeln sind das leckerste was es gibt,frisch gebraten im Ofen.Ich fühl mich gut im Osten ,die Menschen sind sehr entgegenkommend und hilfsbereit so wie ich.

  1. Unknown sagt:

    Super Artikel Freemann! War gerade wieder eine Woche Moskau zur MAKS und habe meinen Senior (78) mitgeschleppt. Es hat sich viel gewandelt und die Menschen sind wie immer herzoffen. Beruflich war ich in RU seit Ende der 90iger mehrmals unterwegs. Es hat sich schon vieles verändert, so modern und technologisch entwickelt, da kommt D nicht mehr mit! Wenn ich alleine als Beispiel nur die Super-Organisation zur MAKS am Samstag 31.08.2019 vom Bahnhof per Bus nach Schukowski und wieder zurück von über 100.000 Besucher als beachtenswert einstufen will. Soetwas (trotz zahlreicher Checkpoints)kann ich mir hier nicht vorstellen. Das Hotelpersonal so offen und stolz auf ihre Heimat...
    2005 war ich unteranderem in Krasnodar-Labinsk für mehrere Wochen in einem privatem Haus untergebracht, es war neben der Arbeit meine beste Zeit mit Freunden, es wurde für uns alles organisiert bis hin zu einem Grillarbend am Elbrus in über 1000m etc.
    Im Rückblick auch auf die 80iger Jahre, bin eben Ossi und wahr Ltn. in der NVA, haben wir mit der GSSD neben dem Dienst viel freundschaftliche Zeit verbracht!

  1. Öl-Schleich sagt:

    "Das Totalversagen der US-Luftabwehr und dass die USA seinen Alliierten Saudi-Arabien nicht verteidigen kann, ist eine riesen Blamage."


    Zweifel!
    Erdogan, Rohani und Putin sind nicht dumm.
    Auch der kriminelle Öl-Scheiß MBS und die US-Administration, sowie die Ober-Zionisten in USrael sind gewiss nicht so blöd, wie es in den Medien indirekt dargestellt wird.

    Alle Genannten wissen [unabhängig voneinander] ganz genau, daß der Angriff auf saudi-arabische Ölraffenerien kein Versagen amerikanischer Militärtechnik ist.
    Insider wissen - es war ein taktische Manöver in Eigenregie zum Zwecke Aufrechterhaltung des Feindbildes.

    Alle Genannten und deren Kritiker (z.B. Freemann und die jahrelangen aufmerksamen ASR-Leser) wissen es, daß am 11.09.2001 das US-Militär nicht von OBL getäuscht / geblendet wurde.

    Stattdessen wurde vom Pentagon/CIA ein spezielles Manöver-Szenario mit extrem vielen Verwechslungs- und Täuschungs-Aktionen praktiziert, bei denen sowohl die zivilen und auch die militärischen Fluglotsen nicht mehr zwischen REAL und ÜBUNG unterscheiden konnten.

    Nur die Bevölkerung (überall) wird für blöd verkauft und soll glauben, daß Null von Neuzehn Kampfdrohnen daran gehindert wurden, Raketen auf saudische Ölanlagen abzufeuern.

    Jedoch:
    Am Beispiel vom IRON-Dom (USrael) kann man sehen, das US- und Israelische Militärtächnik was taugt - wenn man wirklich schützen will!!
    https://www.youtube.com/watch?v=b4a_ie0J0hU
    (irgendein scheiß Werbefilm für das Zeug)

    Will sagen:
    Wer den Feind (Finanzystem + Zionismus + Islam + Imperialismus) unterschätzt, macht sich unglaubwürdig.