Nachrichten

Iranischer Fischer fischt Drohne aus dem Meer

Montag, 24. Juni 2019 , von Freeman um 15:00

Ein iranischer Fischer hat am Montag im Meer vor der Insel Qeschm, die grösste Insel in der Strasse von Hormus, die zur Provinz Hormozgan gehört, Teile einer amerikanische Drohne aus dem Meer gefischt. Sie wurde an den Strand gebracht und fotografiert.


Ob diese Drohne von einem Abschuss stammt oder sonst wie abgestürzt ist, ist im Moment nicht bekannt.

Der Iran wird schon lange von US-Spionagedrohen umschwärmt, die immer wieder in den iranischen Luftraum eindringen.

Das iranische Militär hat berichtet, dass der Iran mittlerweile über die grösste Sammlung von amerikanischen Drohnen der Welt verfügt.

Ist doch nett vom US-Militär, dem Iran auf diesem Weg das Know-how zu liefern, wie ihr Drohnen funktionieren.

Die Aussage von Trump, er wolle keinen Krieg mit dem Iran, ist genauso eine Lüge, wie die von Walter Ulbricht vom 15. Juni 1961: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten". Sieben Wochen später fing der Mauerbau an.

Die Aussage von Ulbricht galt als "die Lüge des Jahrzehnts" und so wird es vielleicht auch mit Trump sein, denn man muss immer vom Gegenteil ausgehen.

Die US Navy meldet nämlich am Montag, noch mehr Kriegsschiffe sind zur 5. Flotte im Persischen Golf gestossen.

Das Angriffsschiff USS Boxer, der amphibische Transportdock USS John P. Murtha und das Docklandungsschiff USS Harpers Ferry.

Alle drei können militärische Landungen an der Küste vornehmen. Die Schiffe transportieren Tausende von US-Marinesoldaten sowie Kampfflugzeuge und Helikopter.

Washington hat sich daran gewöhnt, Länder unter falschen Vorwänden anzugreifen und damit durchzukommen. Folglich gibt es nichts was die Kriegshetzer der Viererbande davon abhält, den Iran für einen Angriff weiter aufzubauen.

--------

Wenn wir gerade das Thema Abstürze haben, über der Mecklenburger Seenplatte sind am Montag nach Angaben der deutschen Luftwaffe zwei "Eurofighter" Kampfjets abgestürzt. Die "Touchierung" ereignete sich gegen 14 Uhr. Einer der Piloten überlebte, der andere soll umgekommen sein.

Bin gespannt, ob man diesen Absturz den bösen Russen in die Schuhe schiebt.

Zum Stückpreis von über 50 Millionen Euro ist das eine teure Sache übrigens. Damit hat die glorreiche deutsche Luftwaffe fast die Hälfte der Einsatzbereiten Jets verloren (lach).

insgesamt 8 Kommentare:

  1. Scheint ja sehr zuverlässig zu sein, dieser amerikanische Rüstungsschrott. ��

  1. W.D. sagt:

    Die Bundeswehr fängt schon an die eigenen Flugzeuge zu schrotten, um sich vor der Heerfolge zu drücken. Da scheint es also wirklich ernst zu werden am Golf.

  1. Schwarzblut sagt:

    Vermutlich wird die iranische Samlung an US Drohnen noch stark zunehmen bis die Amis endlich mal kapieren, das ALLES was man in die Luft schickt auch wieder runter kommt...auf die eine oder andere Art und Weise...Der Iran könnte ja so eine Drohne mal dem kleinen Dicken in Pjöngjang schenken, der würde sich sicherlich drüber freuen, falls er nicht schon selber welche hat.

    Tja und die BW hat aus dem F 104 Desaster nichts gelernt, sonst hätten die liebend gerne auf den Eurofighter verzichtet.
    Allein der Aufwand einen Eurofighter zu Warten rechnet sich überhaupt nicht im Kosten/Nutz Faktor was man an den völlig überzogenen Kosten pro Flugstunde sehen kann.74.000 Euro pro Flugstunde Eurofigther stehen 43.000 Euro pro Flugstunde beim Tornado gegenüber. Und im Gegensatz zum Eurofigther hat sich der Tornado schon mehrfach bewehrt. Mein Vorschlag, den Tornado einfach in " EUrado " umbenennen...denn darum gehts doch eigentlich nur...man will einfach nur was haben wo EU drauf steht...

  1. Petra sagt:

    @Schwarzblut, Ihre Definition von Herrn Kim Jong Un (Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK) als «kleiner Dicker» finde ich – angesichts eines allfälligen III Weltkrieges - als nicht zielführend.

  1. Acht sagt:

    Sorry, ich weiß um die Ernsthaftigkeit des Themas und eines möglichen Krieges, .....

    Aber bei dem Satz „Das iranische Militär hat berichtet, dass der Iran mittlerweile über die grösste Sammlung von amerikanischen Drohnen der Welt verfügt.“ breche ich zusammen vor Lachen ! Die Aussage ist Hammer.

    Vielleicht kaufen die Amis dann bald günstige Ersatzteile für ihre Drohnen im Iran ..... :-)))

  1. bernd sagt:

    Mecklenburger Seenplatte............sollte das stimmen muss man nachforschen was in dieser wunderschönen Naturlandschaft dadurch an schlimmen Schäden angerichtet wurde.........wo sind nur die Gretas dieser Welt wenn es mal um wichtige Sachen geht........würden die es ernst meinen und hätten was kapiert müssten sie weltweit vor den Kasernen und Übungsplätzen Stellung beziehen und zwar so lange bis der ganze Dreck aufhört es ist doch ihre Zukunft!!!

    Übigens ....soll Soros auf dem Weg nach Deutschland sein um Ostdeutschland von den Nazis zu befreifen.

  1. Tara sagt:

    Das Ziel ist es ja, eben immer mehr Geld rauszuhauen. Sonst schafft keiner die.Umsarzwachstumsziele.

  1. @Freemann:

    Das Angriffsschiff USS Boxer, der amphibische Transportdock USS John P. Murtha und das Docklandungsschiff USS Harpers Ferry.

    Alle drei können militärische Landungen an der Küste vornehmen. Die Schiffe transportieren Tausende von US-Marinesoldaten sowie Kampfflugzeuge und Helikopter

    Das ist ja ein Alptraum,das erinnert mich an die Geschichte vom D-Day ,Der 6. Juni 1944 ,und die Invasion gegen Nazi-Deutschland.Aber der Irre Trump ist in der Lage die Situation im Nahen Osten auf Teufel komm raus explodieren zu lassen.