Nachrichten

Assad beschliesst Generalamnestie für alle Deserteure

Dienstag, 9. Oktober 2018 , von Freeman um 12:00

Präsident Baschar al-Assad hat am Dienstag das Gesetzesdekret Nr. 18 für 2018 erlassen, das eine allgemeine Amnestie für militärische Deserteure innerhalb und ausserhalb des Landes umfasst und die Verbrechen gegen das Gesetzes Nr. 61 über Militärstrafsachen von 1950 und deren Änderungen, die vor dem 9. Oktober 2018 begangen wurden.


Dieses Dekret enthält keine Flüchtigen vor der Justiz, es sei denn, sie wenden sich innerhalb von 4 Monaten an die Behörden innerhalb des Landes und 6 Monate für diejenigen ausserhalb des Landes.

Das Gesetzesdekret sieht auch die Gewährung einer Generalamnestie für die Gesamtstrafe für Straftaten vor, die in dem Gesetz des Militärdienstes Nr. 30 von 2007 und seinen Änderungen enthalten sind.

Um die Versöhnung innerhalb Syriens zu fördern hat Assad bereits in der Vergangenheit eine Amnestie für alle Terroristen angekündigt, die sich der syrischen Armee ergeben. Die Begnadigung durch den Präsidenten umfasst alle, die Waffen gegen die Regierung eingesetzt haben.

Die Regierung betrachtet die Amnestie als eine goldene Chance für die Terroristen, welche die Kampfhandlungen aufgeben wollen, und sie wurde bereits von Tausenden beantragt, die sich in den vergangenen Monaten ergeben haben.

Die aktuelle Amnestie könnte dazu beitragen, die Rückkehr von Flüchtlingen zu fördern, von denen einige nicht in der Lage waren, nach Hause zurückzukehren, weil sie auf der schwarzen Liste standen.

Die Angst vor der Wehrpflicht und die mögliche Bestrafung, weil sie diese durch Flucht entgangen sind, wird von Hilfsorganisationen häufig als einer der Hauptgründe dafür genannt, warum Flüchtlinge nicht nach Hause zurückkehren wollen.

Deshalb will Assad so weit wie möglich alle Hürden entfernen, damit die Syrer im Ausland wieder in ihre Heimat zurückkehren können, da sie keine Konsequenzen mehr befürchten müssen.

Die Regierungstruppen haben es im vergangenen Jahr geschafft, weite Gebiete von Syrien von den Terroristen zu befreien, darunter in Südsyrien und den östlichen Vororten der Hauptstadt Damaskus. Der Brennpunkt ist jetzt Syriens nordwestliche Provinz Idlib.

Die Fotos zeigen die Wiederaufbauarbeiten von Haus- und Ladenbesitzern in Aleppo und anderen Städten:




Viele Syrer in den Flüchtlingslagern im Libanon und den anderen Nachbarländern haben bereits die Rückkehr angetreten und fangen an, ihre zerstörten Geschäfte und Häuser wieder aufzubauen.

Der Libanon sagt, 50'000 syrische Flüchtlinge haben dieses Jahr bereits die von der syrischen Regierung unterstützte Rückführung in Anspruch genommen und sind freiwillig nach Hause gegangen.

Der tschechische Vize-Aussenminister Tomas Petricek unterstrich am Dienstag die Notwendigkeit ernsthafter Arbeit zur Beendigung der Krise in Syrien.

In einer Presseerklärung bekräftigte Petricek, dass dies der beste Weg ist, das Problem der vertriebenen Syrer zu lösen und ihnen zu ermöglichen, in ihre Heimat zurückzukehren und zum Wiederaufbau in Syrien beizutragen.

Kommentar: Was fällt dem "brutalen Diktator" Assad ein, Terroristen, Deserteure und Kriminelle eine Amnestie zu gewähren, damit Frieden und Aussöhnung in Syrien einkehrt? Das geht ja gar nicht und zerstört das Bild, welches die westlichen Politiker und Medien über ihn erschaffen haben und uns glauben lassen wollen. Ich bin total verwirrt!!!

In Deutschland ist das Thema "Rückführung" überhaupt kein Thema und man will die "Flüchtlinge" unbedingt behalten. Warum?

Liegt es daran, weil dann die milliardenschwere Flüchtlingsindustrie keine dicken Geschäfte mehr machen kann und die ganzen Gutmenschen, Sozialarbeiter, Betreuer, Übersetzer, Anwälte und sonstigen Profiteure der Willkommenskultur keinen Job mehr haben?

Erinnert mich an die Krankheitsindustrie und das Patienten nicht geheilt sondern ewig nur behandelt werden. Oder die Rüstungsindustrie hat kein Interesse an Frieden, denn nur Kriege garantieren den endlosen Bedarf an Waffen und Munition.

Frieden in Syrien und eine Rückkehr der Flüchtlinge wollen viele NICHT, denn das ist kein gutes Geschäft!!!

Die Amnestie von Assad für Deserteure finde ich sehr grosszügig, denn diese "Flüchtlinge" haben ihr Land im Stich gelassen und sind getürmt, statt zu bleiben und es gegen die ausländischen Terroristen zu verteidigen. Sie sind jämmerliche Feiglinge, die nur Mut gegenüber wehrlose Frauen haben!!!

insgesamt 7 Kommentare:

  1. Assad hat meinen höchsten Respekt. Er ist derjenige Präsident auf diesem Planeten, von dem ich am meisten halte. Assad ist das krasse und pure Gegenteil, was die Mainstream-Lügenmedien schreiben. Danke Freeman für diesen Bericht, dass Du immer wieder die Wahrheit über diesen weisen Präsidenten schreibst. Für mich ist er eine "Lichtgestalt". Der Mann hat ein unglaublich schwieriges Schicksal zu tragen und er wächst daran. Dass er überhaupt noch lebt, ist ein Wunder.

  1. Vedanta sagt:

    Ob es insgesamt clever ist, jedem Terroristen der gegen Syrien die Waffe erhoben hat zu vergeben und Amnestie walten zu lassen, bezweifele ich, aber eine noble Geste vom "Diktator" Assad stellt dieser Erlass auf jeden Fall dar. Es ist aber unerheblich, ob jeder geflohene Syrer problemlos zurückkehren könnte oder nicht, denn sogar wenn Assad seine Schäfchen im Falle einer Rückkehr finanziell belohnen würde, würden die europäischen Staaten die sich der Umvolkung verschrieben haben, die dafür nötigen "neuen" Europäer nicht einfach so wieder ziehen lassen.
    Hinzu kommt, dass wahrscheinlich ein nicht unerheblicher Teil der "Flüchtlinge" nur auf dem Papier Syrer waren um hier ohne weiteres Asyl/Bleiberecht zu bekommen, und für den Fall dass wirklich Frieden in Syrien einkehren sollte (was ich stark bezweifle), dann kommen besagte "Flüchtlinge" halt offiziell aus einem anderen Land. Die Dummheit der europäischen "aufgeklärten" Bürger ist ohnehin schwer zu übertreffen, die sich sogar Schiffsladungen gefüllt mit Schwarzafrikanern als "syrische Flüchtlinge" die unsere Hilfe brauchen, verkaufen lassen.
    Auf jeden Fall verdient Assad, genauso wie die iranischen Streitkräfte und die Hisbollah für ihren ehrenwerten Kampf gegen die von Israel und ihren gehorsamen Hunden gesteuerten/finanzierten Barbaren absolute Hochachtung.
    Solange der ewige Feind der freien Völker im nahen Osten (Groß-Israel)sowie in der ganzen Welt (Jew World Order) die Fäden zieht und seine widerliche Fresse hinter einer scheinheiligen Maske versteckt, wird der nächste Angriff egal ob in militärischer oder anderer Form nicht lange auf sich warten lassen.

  1. Respekt...-
    und, noble Geste von Assad.

  1. Jan Mourad sagt:

    Ein großes Respekt an Assad und ein großes Respekt an Freeman für deine tolle Arbeit.

  1. chaukeedaar sagt:

    Früher hätte man solches Verhalten "christlich" genannt, als dieses Wort noch eine Bedeutung hatte.

  1. Leider bekommt das die Mehrheit der gehirngewaschenen "Mainstream" Medien Schauer nicht mit. Es ist schon wirklich sehr erschreckend auf was so manch einer der den "westlichen" (angloamerikanischzionistischen) Lügenpropagandamedien Glauben schenkt für Ideen kommt. Eines dieser "Opfer" ist leider auch mein Grossvater. Der denkt wirklich das Assad für den Krieg bzw. für die Migrationsbewegung nach EU-Europa verantwortlich ist und hat gegenüber mir sogar geäussert, dass er es nicht verstehe das man Assad nicht einfach beseitigen könne. Er denkt also mit einem Mordkommando solle man den gewählten Präsidenten Syriens beseitigen und schnurstracks wandern alle "Flüchtlinge" wieder nach Syrien zurück. Da hat er wohl übersehen das die meisten sogenannten geflüchteten in Wirklichkeit gar nicht aus Syrien stammen. Das kommt dann wohl vom jahrelangen "Zeit in Bild", eine Nachrichtensendung des ORF (oder wie ich sagen würde Zeit in Blöd) schauen raus. Schade das er auch nach dem ich ihn die tatsächlichen Begebenheiten erklärt habe nicht den wahren Sachverhalt verstanden hat. Wenigstens sieht er die EU bzw. die derzeitige Entwicklung der EU kritisch. Über das hinaus wird es allerdings befürchte ich nicht gehen.

  1. Ela Loll sagt:

    Dieser Menschen, Herr Assad, war immer ein kluger und aufrichtiger Mensch. Der Westen wollte ihn so haben, wie sie uns es verkaufen wollten, denn, macht er keine Geschäfte mit dem Westen, dann muss man ihn so wie Saddam oder Ghadaffi zeigen und einen Vorwand zeigen und ihn militärisch bekämpfen. Nur er war nicht so, wie die gerade erwähnten zwei Menschen, die schon merkwürdig waren, dachten sie wären übermenschlich, was natürlich nicht rechtfertigt, sie militärisch zu bekämpfen bzw. zu töten.