Nachrichten

ATTAC dringt in Frankfurter Börse ein

Montag, 27. Oktober 2008 , von Freeman um 13:06

Wer N24 Mittags um 12:00 Uhr eingeschaltet hatte, konnte live eine Gruppe von ca. 10 bis 20 der Globalisierungsgegner ATTAC in die Frankfurter Börse eindringen sehen. Sie überwanden die Glastrennwand der Zuschauertribühne und haben direkt auf dem Balkon im Innenbereich demonstriert. Dabei haben sie die DAX-Tafel mit einem Protestplakat zugehangen, auf dem stand: „Finanzmärkte entwaffnen. Menschen und Umwelt vor Shareholder Value". Sie haben dabei Papierschnipsel verstreut und laut protestiert! Die Händler auf dem Parkett applaudierten ihnen! Die Aktion war nur von kurzer Dauer, hat aber die anwesenden Börsenreporter, wie die von N24, etwas erschreckt. Sie fragten sich, wie sind die überhaupt bei den strengen Sicherheitsmassnahmen reingekommen?

Kommentar: Wird ja langsam Zeit, dass die Menschen nicht alles schlucken, sondern ihren Unmut über die Gauner in der Geldbranche ausdrücken.

insgesamt 30 Kommentare:

  1. anybody2000 sagt:

    da mach ich das nächste mal glatt mit!!!

    nette Aktion, keiner Verletzt, ein paar verdatterte Nachrichtensprecher, vllt. ein paar Wachgerüttelte Bürger.

  1. Anonym sagt:

    hier schreiben die öffentlichen, das das am Freitag passiert sei ... haben auf dem Foto allerdings den Chart von heute :D

    http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/Attac-Frankfurter-Boerse;art271,2646328

  1. Anonym sagt:

    Hier auf NTV:

    http://de.youtube.com/watch?v=vTWVoxrtvJw

  1. Anonym sagt:

    gute aktion von attac.
    ich fand das "jump you fuckers" plakat vor der wall street sehr gut.

  1. Anonym sagt:

    http://www.attac.de/aktuell/presse/detailsicht/datum/2008/09/24/attac-und-noya-blockieren-frankfurter-boerse/?cHash=a8ee355503
    In dem am Mittwoch vorgelegten Maßnahmenkatalog fordert Attac
    * die Einführung eines effektiven Finanzmarkt-TÜVs, der neue Produkte standardisiert und prüft, bevor diese gehandelt werden dürfen,
    * einen speziellen Krisenfonds, dessen Kosten die Finanzmarktakteure selbst tragen,
    * wirtschaftliche Sanktionen gegen Steueroasen sowie
    * eine Finanztransaktionssteuer auf europäischer Ebene, um die Spekulation zu reduzieren und die Kurzfristorientierung der Finanzmärkte zu schwächen.

    Warum in aller Welt will diese Organisation die doch tatsächlich der organisierten Börsenkriminalität entgegenwirkt Sanktionen für Steueroasen? Warum?^^

  1. Dendemann sagt:

    Astreine Sache !
    Aber ob das ganze was bringt ist durchaus fraglich...

    We will see


    MfG
    Respekt an diese Leute!

  1. Anonym sagt:

    jawohl DER KAMPF HAT BEGONNEN

  1. Anonym sagt:

    weiß einer welche gruppe es organiesiert hat??

  1. Klara sagt:

    Sehr schöne Aktion ! Bitte mehr davon in Zukunft damit die Ohnmacht der BürgerInnen endlich aufgelöst werden kann. Es nutzt meines Erachtens wenig, die Menschen mit Panikmache zu erschrecken und damit zu lähmen. Mehr Lösungsansätze sowie Aktion wäre in diesem Sinne mehr als wünschenswert. Die Attacies haben wieder einmal bewiesen, dass "machen statt reden" einfach besser ist ;-)

  1. Attac, das sind doch die Leute die verlangen das weltweit überstaatliche Steuern ehoben werden sollen. Durch NGOs,(Non Governmental Organisation) soll jede Finanztransaktion auf dem Erdball beseuert werden.

    Die nennen sch dann Globalisierungsgegner? Globale Steuern gilt nicht als Globalisierung?

  1. Anonym sagt:

    es geht bei der steuer nur um länderübergreifende transaktionen. nicht alles soll besteuert werden. an sich eine vernünftige idee, nur frag ich mich wie so ne steuer eingezogen werden soll..

  1. smilodon sagt:

    Also ich frage mich auch warum Sanktionen gegen Steueroasen. Die Attac sollte mal ganz schnell nachprüfen was sie da fordert.Sanktionen gegen Steuerhöllen müssen gefordert werden.Eine schwarze Liste mit wirklich schwarzen Hintergrund sollte her.Natürlich muss Deutschland ganz oben stehen und fett gedruckt.Wo sollte es sonst stehen.:-))
    Steuerparadise sind gut,ein Ort wohin man aussteigen kann und wo es lebenswerter wäre.Bei den meisten jedenfalls. ;-)

  1. Anonym sagt:

    Noch besser wäre, wenn nächstens bei Maischberger oder sonstiger Quatsch-Sendung, einem Ekelpaket wie Friedmann das Maul gestopft würde.

  1. ZeT sagt:

    Naja, jeder der versucht dieses System zu "retten" ist ein - mit Verlaub - Idiot.

    Unsere einzige Chance liegt im Zusammenbruch des Systems.

    Oder war vor der Krise alles Gold?

    Nein war es eben nicht. Die Probleme haben sich durch die Krise zwar verschärft, aber die Saat wurde davor schon ausgeworfen und trägt nun ihre Früchte.

    Der Plan von ATTAC ist nicht anderes als NWO von hinten durch die Brust ins Auge.

    Unser Zins und Zinseszinsprinzip ist das Problem - solange daran nicht geändert wird ist unsere Freiheit zum scheitern verurteilt.

    Es betrifft nämlich nicht die die Geld haben, es betrifft die die kein Geld haben.

    Wenn Geld sich selbst vermehrt, dann ist der Kollaps unausweichlich. Es muss immer Gewinn erzielt werden und da Geld sich nicht selbst druckt (im Normalfall zumindest) wird automatisch Geld von unten nach oben transferiert. Daran kann man nichts ändern, da es systembedingt ist.

    Das System MUSS zusammenbrechen - und zwar am besten mit einem sooooo grossen Knall das selbst die NWO kein Bein mehrt auf den Boden bekommt.

    Das einige hier dies nicht erkennen - trotz lesen dieses Blogs, irritiert mich.

    Greetz

  1. Anonym sagt:

    sauber attac!!

  1. leonidas sagt:

    sehr gute aktion ..weiter so!!
    hat mich echt erfreut , als ich das live bei ard gesehen habe ...

  1. carroll sagt:

    # bitter twisted

    DER SPIEGEL 33 / 2001 / S.90

    "Dabei darf man nicht vergessen, daß der Führer von Attac, Bernard Cassen, gleichzeitig Chef der französischen Monatszeitschrift LE MONDE DIPLOMATIQUE ist und daß das Weltherrschaftssystem jeden Widerstand bricht, in dem Aufmüpfige nicht nur gemobbt, sondern auch brotlos gemacht werden. Cassens berufliche Karriere wird jedoch nicht angetastet."

  1. Anonym sagt:

    ATTAC ist in meinen Augen ein Versuch der NWO die Kontrolle über "Wiederstandskämpfer" zu erlangen.

    So ähnlich wie die Gründung der NPD durch den brit. Geheimdienst.

    Infiltrierter Haufen.

    Ansonsten kann ich den Kommentaren von bitter_twisted und Caroll nur beipflichten.

  1. Anonym sagt:

    Das Zeichen von Attac erinnert an das
    Prozent Zeichen % Zins + Zinseszins .Ich glaube die wissen schon wo es langeht.

  1. Anonym sagt:

    Hier weitere Videos zur Aktion:

    1 2

  1. Anonym sagt:

    ZET (17:40) hat's als Einziger hier erfasst

  1. Farrier sagt:

    Diese Aktion war gut und richtig, jedoch von den falschen Leuten ausgeführt!

    Vergessen wir nicht: Attac ist auch ein Teil des Systems, nur die zugedachte Rolle spielend!

    All die sogenannten NGOs sind ein erheblicher Teil des Problems, nicht Teil der Lösung. Sie spielen Theater und sind in vielen Fällen von Soros, Rothschild oder der CIA direkt finanziert. Putin hat die Bande nicht umsonst aus seinem Land geschmissen und vor allem ihre Finanzierung "trocken gelegt".
    Wenn wir einmal genauer hinsehen fällt auf, daß von den NGOs immer wieder selektiv kommentiert wird. Hetze gegen China in der Tibet-Frage heißt konkret, das strategische Interesse der USA an der Schwächung Chinas zu unterstützen. Anders herum wird am "Westen" keine substantielle Kritik geübt, immer nur kosmetische Schelte einzelner Sachverhalte.
    Nein, die NGOs sind ein guter Teil der Vernebelungstaktik des Westens und damit Teil des Problems und nicht der Lösung. Auch wenn hier und da Teilwahrheiten gesagt werden, muß man sich immer fragen: Wem nützt es? Die erste Frage Römischen Rechts, die zum Täter führt!

    Die Trennlinie verläuft heute zwischen Global und National und hier liegen auch die Lösungen. Bei der sogenannten Globalisierung werden Entwicklungsschritte der Menschheit vorgezogen, die noch nicht ihrem tatsächlichen Niveau entsprechen und somit wird etwas beschleunigt, was erst in 200 oder 300 Jahren und nach einiger Anstrengung zu erreichen ist...

  1. Anonym sagt:

    Hausbesetzung ist der neueste Trend:

    http://derstandard.at/?url=/?id=1224776499817

    Nachahmung überall erwünscht!!!

  1. Anonym sagt:

    Wie seht ihr das nwo mäßig mit der taz?

  1. caroll sagt:

    # anonym 12:41

    Mit der TAZ, da würde ich mir nicht viel Hoffnung machen, stellvertretend gilt mein Kommentar von 23:09 /27.10..

    Um das Netz der Informationsmonopole in etwa zu verstehen gibt es eine ganze Menge gute Literatur.

    Vorab empfehle ich Dir
    "Das Medienmonopol" unter Pseudonym M.A Varick
    (Der Autor bittet übrigens ausdrücklich um Weiterverbreitung).

    http://expliki.org/w/images/c/c5/Das-Medienmonopol.pdf

  1. Farrier sagt:

    @Anonym 28. Oktober 2008 12:41

    Die Taz ist in ein System der Meinungsmache (Propaganda) eingebunden und spielt den Part der "unangepaßten, sozialkritischen Meinung", ähnlich wie die Partei "Die Linke" in der politischen Landschaft. Auf anderer Ebene sind es "Rettet die Pandabären" oder "Fairtrade" denen keinerlei tatsächliche Bedeutung zukommt, außer... vom eigentlichen Problem abzulenken.

    Sie haben alle recht, mit dem was sie sagen und doch lösen sie keines unserer Probleme, weil sie die Ursache ausblenden, die der globale Kapitalismus ist. Selbst als die Kapitalisten noch in Manchester wüteten, war ihr eigentliches Ziel die Vernichtung jeder Eigenheit der Völker und Kulturen, die ja mitunter dem Konsum ausdrücklich entgegenstehen.

    Und nun kommen andere, ebenso global orientierte Ideen und haben dasselbe Problem wie das Kapital... die Eigenheit der Völker und Kulturen. Die Geschichte des Christentums gibt in dieser Hinsicht sicher einigen Aufschluß. Auch Rom mußte die Eigenheiten eliminieren um seinen Gott zu einem Gott für Alle zu machen.

    Die Frage bleibt, welchen Unterschied gibt es zwischen dem Gott für alle, Konsum für alle oder der Klassenlosen Gesellschaft... ebenfalls für Alle!?

    Ist ein wenig mehr geworden.

  1. Anonym sagt:

    Der Memetisch-Manipulative Masonic Media Mainstream aus

    Spiegel-Online & dem Spiegelfechter,
    Bild-Online & dem Bildblog,
    dem Ersten & seinem Tagesschau-Blog,
    dem ZDF & seiner Blog-Wolke
    sowie allen anderen eingebetteten Offline- wie Online-Vasallen

    IST MÖRDERISCH.

    Und SELBSTMÖRDERISCH ( um genau zu sein ).

    Indem Sie den 9/11-Tätern Deckung bieten, schützen sie nicht nur spirituell vollkommen skrupellose Massenmörder ( Uran-Munition, Pharma-Drogen, Aids, Vietnam, Holocaust, Guillotinen, Scheiterhaufen ), sie unterstützen direkt und bewusst Schwerstkriminelle, die der Menschheit insgesamt an den Kragen wollen ... mit Chipimplantaten wie tickende Zyankali-Zeitbomben, die sich auf Knopfdruck lichtschnell per Satellit zu breitflächigen oder solitären Litwinenko-„Kreuzigungen“ aktivieren lassen. Theoretisch ist jeder selbstgefällige Mainstream-Bonze jetzt schon eine Todesgeißel jesuitischer Machtgier.

    Im Besonderen gilt das für die Heerscharen an tagebuchschreibenden Kindsköpfen, die ihren Meinungsführern nachhechelnd das Internet emsig dafür nutzen, 9/11 möglichst komplett zu vergessen, wodurch sie sich persönlich sowie als Lesergemeinschaft mit der revolutionären Macht ihrer geballten Webpräsenzen zuverlässig an den ausgesteckten 9/11-Kurs halten und sich freiwillig in die Fänge eines totalitären Weltregimes begeben.
    Wenn sie nicht bereits vorher beim Twittern oder anderen immer kurzatmiger werdenden Leidenschaften irgendwann an ihrer geistigen Oberflächlichkeit „ersticken“ ...

    Evidence & Facts by Brian David Anderson
    http://d.scribd.com/docs/1y48296es9r44xraxrcb.pdf

    Vatican Assassins by Eric Jon Phelps
    http://d.scribd.com/docs/ue015l6lydqlmb647z2.pdf

    Was geht z.B. in dem Kopf eines Berliners mit SPREEBLICK vor, wenn er die Worte des 9/11-Maskottchens, „You’re either with us or you’re with the terrorists“, vernimmt?
    Denkt er auch nur einen Sekundenbruchteil über die Bedeutung dieser Ansage nach?
    Lässt er sie nachklingen in seinen von Alltagshektik zerfressenen Gehirnwindungen?
    Nimmt er auf seinem Medienkarussell den ultimativen Geschmack dieser Drohung wahr?
    Ich kann mir das nicht vorstellen ( bei dem Tinnef, den er pausenlos absondert: Infantilität im Galopp – schwereloser Gedankenkinderkram nonstop ). Nichts gegen die Leichtigkeit des Seins, aber die linguale Todesrampe steht nun mal im Raum. Nehmen wir sie widerstandslos hin, chippen sie uns zu ECHTEN Untermenschen auf Ewigkeit ...

    Noch mal zum Mitschneiden für alle, die sich einbilden, es gäbe ein Entrinnen:

    Voice of the People. Is America Being Sold Out From Within?
    http://video.google.de/videoplay?docid=4793815877266567415

    „The machine is monolithic.“ John Kennedy hat seine Worte sorgfältig gewählt …
    It is ONE military system, ONE MONOLITHIC thing: ”It’s the papacy, stupid!”

    „Du bist entweder für uns ( das Cheney-Bush-Regime ), oder Du bist ein Terrorist.“

    Das sind nicht nur die Worte eines Diktators! Dieser Satz, diese Parole ist der Fahnenspruch der sogenannten „Neuen Weltordnung“, dem zweiten tausendjährigen Reich des römischen Katholizismus ( 606-1600 ), unter dem Scull&Bones-Pharao Loyola.
    Dieser Schlachtruf bildet die Grundlage, auf der Verschwörungswissenschaftler und Verschwörungstheoretiker zu Verschwörer-Terroristen umdeklariert werden können, ungeachtet der Tatsache, dass sie die einzigen sind, die das Land und das Volk gegen elitäre, internationalistische Globalisierer-Geheimbünde in Schutz zu nehmen versuchen.

    Paul Graf von Hoensbroech ( Verfasser des Jesuitenorden-Lexikons ) berichtet 1909 in seinem Buch „14 Jahre Jesuit“ über Zöglingserlebnisse im Stonyhurst College near Clitheroe in England, dem Sitz des Provinzials der Gesellschaft Jesu für Großbritannien.
    Ich zitiere: „In London machten wir Halt. Außer den üblichen Sehenswürdigkeiten wurde vor allem der katholische Erzbischof von Westminster, Kardinal Manning, besucht. [...] Manning war Konvertiten-Fanatiker durch und durch. Sein hageres, ausgemergeltes Äußere passte zur inneren fanatischen Glut. Dass er im Grunde Gegner der Jesuiten war, wusste ich damals nicht. Jahre später, als ich als Jesuit wiederum in England weilte, wurde ich durch meine Ordensgenossen über diese Manningsche Eigenschaft ausgiebig und in scharf angreifender Weise unterrichtet.

    Jesuiten sind gute Hasser. Wer nicht für sie ist, der ist eben gegen sie und wird in entsprechender Weise behandelt. Ob er Katholik, ob er Priester, Bischof oder Papst ist, ändert daran nichts. Im Gegenteil, JE EINFLUSSREICHER UND KATHOLISCHER der Gegner ist, UMSO MEHR SOLLTE ER FÜR DEN JESUITENORDEN SEIN, und UMSO MEHR VERDIENT ER, IST ER ES NICHT, DEN HASS DES ORDENS.“

    Bert Walker, der Schwiegervater von Prescott Bush, Großvater von George H. W. und Urgroßvater von Lil’ Bush genoss in Lancashire dieselbe jesuitische Grundausbildung wie Heiner Geißler bei den bayrischen Brüdern in Pullach. Ja, der BND untersteht über okkulte Ordenshierarchien direkt dem Vatikan, dessen König von Deutschland, Reinhard Marx, auf der spektakulären Bühne einer „Jahrhundert-Finanzkrise“ gerade seinen bischöflichen Hirtenstab ins Rampenlicht rückt und den ersten großen Auftritt zelebriert.
    http://tinyurl.com/63aq3d

    Die grundverlogene Unperson Merkel ist in ihrer deutschen Untertanen-Mentalität der erbärmlichsten und hässlichsten Art wie Seife, mit der uns der MemeStream täglich waterboarded und abseift ... „Seife, das Eichmaß der Zivilisation“: Mind Control – ein nicht abreißender Holy Stream aus professioneller, korporativer Desinformation.
    Der Blogosphäre meines Landes ist ihre weichgespülte Seele schmerzlich anzumerken.
    Da lob ich mir einen Schall-und-Rauch-Blog, der wenigstens versucht, den lichterloh brennenden Zeitgeist einzudämmen, indem er mit ganzer Kraft, gewissenhaft und kontinuierlich über die tatsächliche Monströsität der allgemeinen Gefährdung aufklärt.

    „Verwaltungseinheit“ http://video.google.com/videoplay?docid=-1366947672411220392

    Marx bedeutete die okkulte Manifestation des Konzern-Kapitalismus, versteckt hinter und vollstreckt von einer „Diktatur des Proletariats“ mit ihrem Kombinats-Sozialismus.
    Hitler bedeutete die okkulte Manifestation der Weltherrschaft, versteckt hinter und vollstreckt von zwei Weltkriegen und den Atombomben-Zwillingen.
    9/11, das Manhattan-Projekt, der mörderische Vulkan-Zauber mit den Twin Towers, bedeutete die okkulte Manifestation des MainStreams, versteckt hinter und vollstreckt von der Etablierung eines den Cyberspace stigmatisierenden 9/11-TruthStreams ...

    Das Hitler-Regime war die römische Inquisition als Staatsräson für Europa & die Welt.
    Seitdem steht der blaue Planet unter dem Kommando 1 Mannes & seines Zentralkomitees.
    http://tinyurl.com/6oyw2c
    U.K. ( 1707 ) U.S. ( 1776 ) S.U. ( 1917 ) U.N. ( 1945 ) = Weltmacht Rom mit Papst-Pharao

    Joe Rogan on hemp & heaven www.youtube.com/watch?v=wnng2hYplAg
    The Magic Relationship Ratio www.youtube.com/watch?v=Xw9SE315GtA

  1. Anonym sagt:

    Hoppla

    http://de.rian.ru/society/20081029/118017544.html

  1. Anonym sagt:

    29. Oktober 2008 19:40

    Sind diese Okkultisten jeglicher Coleur eigentlich der Meinung, dass "der große Geist" oder die kosmischen Gesetze, zB dass alles genauso so wieder rauszuschallen scheint, wie man reinruft, gar nicht für sie selber gelten?

    Ist doch irgendwie ein Widerspruch in sich. Oder bilden die sich ein, die Entwicklung der Menschheit zu fördern, wenn die sie quälen?

    Versteh ich nicht. Irgendwann kommen wir möglicherweise doch alle in die Situation, in der uns kein Winkeladvokat oder bestochener Richter mehr rauspauken kann - wenn wir sterben.

    Nichts genaues weiß man zwar nicht, aber die gesamte Struktur des Universums ist doch unter anderem ein Indiz dafür, dass eine bewußte Kraft hinter allem zu stehen scheint. Abgesehen von Nahtoderlebnissen und so.

    Vor diesem Hintergrund können die einem echt Leid tun, bei der Scheiße, die die sich eingebrockt haben. Ich würde mal ganz schnell zurückrudern und mich ändern.

  1. Anonym sagt:

    an sich gute aktion aber das sah mir ein bisschen zu sehr geplant aus, also von allen beteiligten und die frage bleibt "wie kamen sie an den ach so strengen sicherheitsmaßnahmen vorbei??"